Norderstedt
Kreis Segeberg

Polizeidirektion warnt erneut vor britischen Teerkolonnen

Die Polizeidirektion warnt erneut vor sogenannten Teerkolonnen in den Kreisen Segeberg und Pinneberg.

Kreis Segeberg. Aus Norderstedt kamen mehrere Hinweise auf ein Transportfahrzeug mit englischsprachigen Männern, die Hausbesitzer überrumpeln und für unfachmännische Arbeiten hohe Summen verlangen.

In Ellerau stoppte die Polizei Arbeiten zur Sanierung einer maroden Auffahrt. Die Polizisten überprüften einen 45-Jährigen und seine rumänischen und slowakischen Arbeiter. „Mit Schaufeln waren sie dabei, Erdreich zu bewegen, als die Polizisten um die Ecke kamen“, sagte eine Polizeisprecherin. Gegen die Männer wurden Anzeige wegen Schwarzarbeit erstattet.

Das Kreisordnungsamt ordnete eine Sicherheitsleistung von 3000 Euro an. Weil die Männer nicht zahlen konnten, wurde zunächst das Fahrzeug samt Baumaschinen und Gerätschaften als Gegenwert einbehalten.

„Arbeiten von sogenannten Teerkolonnen aus dem englischsprachigen Raum sind oftmals nicht das Geld wert, das verlangt wird, sodass auch nicht selten ein Betrug vorliegt“, sagte die Polizeisprecherin. Die Polizei vermutet, dass die Männer weiter als Kolonne in der Region unterwegs sind.

Erst vor wenigen Tagen hatte eine Kolonne eine Grundstücksbesitzerin in Nahe überrumpelt. Sie bekam Besuch von einem Unbekannten, der Teerarbeiten auf dem Grundstück anbot. Kurz darauf gingen elf Arbeiter einer britischen Teerkolonne auf die Auffahrt und begannen eigenmächtig, den alten Belag hochzunehmen. Sie ließen sich nicht stoppen und forderten danach Geld.

Die Polizei empfiehlt, beim Auftauchen der Kolonnen sofort den Notruf 110 zu wählen.