Norderstedt
Norderstedt

Sich kennenlernen bei Gemüsesuppe und Salat

Auf Einladung der Gleichstellungsstelle treffen sich in Norderstedt Frauen aus aller Welt zum gemeinsamen Kochen und Klönen

Norderstedt. Wer Avocados mag, kennt das Problem. Kaum ist die grüne Frucht angeschnitten, läuft sie braun an. „Deshalb stelle ich den Kern der Avocado in einem Glas Wasser neben meinen Kochplatz, dann läuft das Fruchtfleisch nicht mehr an“, sagt Elena Räther-Salinés. Sie kommt aus Kolumbien und ist mit Avocados aufgewachsen.

Als sie jedoch beim internationalen kulinarischen Frauenstammtisch in der Runde kochender Frauen aus aller Welt im Stadtmuseum Norderstedt diesen Tipp gibt, lächeln alle Frauen nur milde. Doch nicht lange. Denn der Trick funktioniert, das Fruchtfleisch bleibt grün. Das Rezept zur Avocado-Creme hat Elena Räther-Salinés aus Mexiko. Die Creme hat den exotischen Namen Guacuamole und schmeckt einfach lecker. Seit 24 Jahren lebt die Kolumbianerin in der Stadt, sie kam der Liebe wegen.

Frauen aus Peru und Prag, aus Russland und der Ukraine, aus Sri Lanka, Malaysia, Norderstedt, Hamburg und Tangstedt treffen sich sechsmal im Jahr zum internationalen Kochen in der Lehrküche der Norderstedter Volkshochschule. „Diesmal sind wir allerdings zu Gast in der Ausstellung ‚Bratpfanne und Kochlöffel‘, und Stadtarchivarin Marlen von Xylander zeigt uns, wie und womit unsere Großmütter gekocht haben“, sagt Christine Schmid von der Gleichstellungsstelle, die den Frauenstammtisch organisiert.

Die Teilnehmerinnen wechseln, es waren auch schon Frauen aus der Türkei dabei, aus Spanien und Portugal, Brasilien und China. „Deshalb bereiten wir auch beispielsweise nie etwas mit Schweinefleisch zu“, sagt Heide Kröger, Norderstedts Integrationsbeauftragte. „Wir möchten, dass sich Frauen aus aller Welt beim Kochen kennenlernen und nicht nur Rezepte austauschen, sondern sich auch gegenseitig von ihrem Leben hier in Deutschland erzählen“, sagt Kröger.

„Ich komme gern zum Kochen“, sagt Bibah Karlinski aus Malaysia. Sie zeigt, wie Sambal-Eier gemacht werden. „Es waren schon mehr als 20 Frauen dabei“, sagt Schmid. Vor dem Treffen wird verabredet, wer was kocht und Zutaten mitbringt. „Wir schnippeln gemeinsam Gemüse, rühren Cremes, kochen Suppen und machen Salate“, sagt Tatjana Kelmereit aus Peru. Natascha Hillmann aus Russland brachte das Rezept für den Salat Oliwje mit. „Da müssen kleine Gurken rein“, sagt prompt Sonja Kabalkina aus der Ukraine.

Der nächste internationale Koch-Treff findet am 7. April, 18.30 Uhr, in der Lehrküche der Norderstedter Volkshochschule im Rathaus statt.