Norderstedt
Kaltenkirchen

Wiska schafft in Kaltenkirchen neue Arbeitsplätze

Familienunternehmen investiert zwei Millionen Euro in neue Lager- und Fertigungshalle

Kaltenkirchen. Das Kaltenkirchener Familienunternehmen Wiska setzt seine Expansion fort. Mitarbeiter und Firmenleitung haben gemeinsam mit vielen Gästen das Richtfest für eine neue Lager- und Fertigungshalle gefeiert. Das Unternehmen investiert an dem Standort an der Carl-Zeiss-Straße zwei Millionen Euro. Sobald der Betrieb in dem Gebäude beginnt, kann Wiska in Kaltenkirchen die Zahl der Beschäftigten von derzeit 180 um 15 bis 20 erhöhen. Das Grundstück an der Carl-Zeiss-Straße hat eine Fläche von 4800 Quadratmeter, davon werden derzeit 1780 bebaut.

Auf drei Ebenen entstehen neben Lagerfläche auch Montageplätze und Büroräume. Außerdem wird ein Bereich für Montage- und Verpackungsautomaten vorgesehen. Erst im November hatte Wiska ein Tochterunternehmen in China eröffnet. Ministerpräsident Torsten Albig gehörte bei seiner Asienreise zu den ersten Gästen.

Außer am Standort an der Carl-Zeiss-Straße ist Wiska am Kisdorfer Weg präsent. Bereits 2008 wurde das Logistikzentrum für den Bereich Kabelverschraubungen von der Firmenzentrale im Kisdorfer Weg zur Carl-Zeiss-Straße ausgelagert. „Die Erweiterung der Fertigung und Montage festigt unseren Sitz in Deutschland“, sagt Geschäftsführer Ronald Hoppmann.

Wiska ist Hersteller von Elektroinstallationsmaterial, Lichtprodukten und Kamerasystemen für Schiffbau und Industrie. Das Unternehmen hat 220 Mitarbeiter weltweit.