Kaltenkirchen

Psychotherapeut wegen Missbrauchs vor Gericht

Der Kaltenkirchener soll sich an drei jungen Patientinnen vergangen haben

Quickborn/Kaltenkirchen. Am heutigen Montag, 16. Dezember, startet vor dem Landgericht Itzehoe der Prozess gegen einen 51 Jahre alten Psychotherapeuten aus Kaltenkirchen. Der Diplom-Psychologe mit Praxis in Quickborn hat sich laut Anklage an drei Patientinnen, die ihm zur Behandlung anvertraut waren, sexuell vergangen. Zudem soll er die Taten auf Video aufgezeichnet haben.

Ihm wird sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs- oder Betreuungsverhältnisses, die Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches der Patientinnen sowie die Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes vorgeworfen.

Die angeklagten acht Fälle unterschiedlicher Schwere ereigneten sich von Februar bis Dezember 2010 in der Quickborner Praxis des Mannes. Ihm droht nun eine mehrjährige Haftstrafe.

Die Frauen, die zur Tatzeit zwischen 17 und 21 Jahre alt waren, hatten sich bereits 2011 bei der der Psychotherapeutenkammer in Kiel gemeldet, die wiederum die Staatsanwaltschaft einschaltete. Die Ermittler durchsuchten die Praxis des Mannes und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher. Daraufhin ordnete das Kieler Sozialministerium an, dass die Approbation des 51-Jährigen ruht. Gegen das vorläufige Berufsverbot zog der Psychologe vor Gericht. Weil ihm die Richter Recht gaben, ist seine Praxis weiter geöffnet.