Schröters Wochenschau

Träumt weiter

Henstedt-Ulzburg hat ca. 28.000 Einwohner, Autobahnanschluss, etliche Hochhäuser und demnächst ein „City-Center“.

Per Abstimmung entschieden die Einwohner am vergangenen Wahlsonntag mit überwältigender Mehrheit nun trotzdem, dass Henstedt-Ulzburg auch weiterhin keine Stadt wird, sondern Gemeinde bleibt. Henstedt-Ulzburg ein Dorf zu nennen, ist ungefähr so, als würde ich behaupten, ich sei jung und schön. Wenn das so einfach ist, strebe ich demnächst über diese Frage einen Bürgerentscheid an. Vielleicht wird’s dann noch was mit meiner Model-Karriere.

Natürlich respektiere ich bei jedem den Wunsch, etwas anderes zu sein als das, was man ist. Ich verstehe das sogar. Wie gern, beispielsweise, wäre man mal eine Fledermaus. Damit deren gewohnte Einflugschneise erhalten bleibt, steht der A-20-Weiterbau bei Bad Segeberg auf der Kippe. Nach der Einflugschneise derer, die täglich im Pendlerstau stehen, fragt dagegen keiner. Möglicherweise aber doch, wenn sich die genervten Stauopfer reihenweise kopfüber an die Mittelleitplanke hängen und dort arbeitsverweigernd den Tag verpennen. Anders machen es die Fledermäuse auch nicht, und Erfolgsmodelle sollte man kopieren.

Wenig nachahmenswert dagegen ist, was sich seit Wochen auf dem Bleeck in Bad Bramstedt abspielt. Dort liegen Schwellen, Baken und Markierungshilfen herum, als hätte ein Kind seine Spielzeugkiste ausgekippt. Ein Kind hätte allerdings inzwischen längst aufräumen müssen. Hier rechtfertigt man das Chaos mit dem Etikett „Verkehrsberuhigung“. Dass man sich dabei unvermittelt in einem Parcour mit irrlaufenden Fußgängern (wo ist die Ampel? Es gibt keine mehr, da hängt ‘ne Tüte drüber!), geisterfahrenden Autos (wo jahrelang eine Linksabbiegerspur war, rollt jetzt der Gegenverkehr) und Politessen am Rande des Nervenzusammenbruchs (irrtümlich wegen Parkverbotes ausgestellte Strafzettel mussten amtlich annulliert werden) befindet, beruhigt vielleicht den Verkehr – aber keineswegs die Gemüter. Wahrscheinlich sind sämtliche Verkehrsexperten des Landkreises gänzlich mit der Affäre ums Winsener Ortsschild ausgelastet. Doch sollte die mal ausgestanden sein: Bramstedt braucht Euch!

Bis dahin stehen wir im Stau, überfahren Absperrbaken und träumen von Volksentscheiden.