Bimöhlen

Ferkel und Hühner verbrannt

Großbrand zerstört Stall auf dem Hof Weide in Bimöhlen. 150 Feuerwehrleute im Einsatz

Bimöhlen. Ein Großfeuer hat in der Nacht zum Donnerstag das Wirtschaftsgebäude des Hofs Weide in Bimöhlen zerstört. Den Feuerwehren gelang es, zahlreiche Tiere zu retten. Zwei Ferkel und mehrere Hühner kamen jedoch in den Flammen um. Die Polizei geht von einem Schaden in Höhe von 150.000 Euro aus. 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Das Gebäude gehört zur sozialtherapeutischen Hofgemeinschaft Weide-Hardebek, in der behinderte Menschen leben und arbeiten. Die Bewohner des Hofes konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, nachdem der Brand am Mittwoch gegen 22.15 Uhr ausgebrochen war. Mehrere Anrufer meldeten über den Notruf 112 das Feuer, die Leitstelle in Norderstedt löste daraufhin Großalarm für die umliegenden Wehren aus.

Als die ersten Feuerwehrleute am Einsatzort eintrafen, stand das 25 mal 15 Meter große Fachwerk-Gebäude bereits komplett in Flammen. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnten zwei Rinder, zwei Kälber, drei Jungsauen sowie ein Eber und zwölf Ferkel aus dem brennenden Gebäude gerettet werden.

„Aufgrund des starken Funkenfluges wurden die umliegenden Gebäude vor den Flammen geschützt, sodass sich das Feuer auf den freistehenden Stall beschränkte“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Um an die Brandherde zu gelangen, musste der vordere Teil des Gebäudedaches mit einem Bagger eingerissen werden. Während der Löscharbeiten stürzten die Giebel ein, das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Einsatzkräfte des Roten Kreuzes betreuten im benachbarten Wohngebäude 32 behinderte Menschen. Die Kriminalpolizei hat die Einsatzstelle beschlagnahmt und ermittelt. Die Brandursache ist bislang unklar. Bis zum Morgen blieb eine Brandwache der Feuerwehr am Unglücksort.