Bad Bramstedt

Feuer im Heim für Behinderte in Bad Bramstedt

Einrichtung musste evakuiert werden . Die Ursache für den Brand ist noch unklar

Bad Bramstedt . Polizei und Feuerwehr haben am Sonntagmorgen in Bad Bramstedt wegen eines Feuers zwei Wohngebäude geräumt. Der Trakt eines Heims mit behinderten Bewohnern sowie ein Einfamilienhaus wurden evakuiert, nachdem ein Carport und Schuppen in Flammen aufgegangen waren.

Ein Polizist hatte auf dem Weg zum Dienst gegen 6 Uhr den dichten Rauch an der Straße An der Hudau entdeckt. Er alarmierte die Feuerwehr, die kurz darauf mit 50 Einsatzkräften auf dem Gelände des Altenheims Eschwege eintraf. Dort waren ein Carport und ein Holzschober in Brand geraten. Das Feuer griff auf zwei Schuppen über, die zwischen einem Einfamilienhaus und dem Wohntrakt standen, in dem die Behinderten leben. Acht Menschen mussten die Häuser verlassen und wurden während des Einsatzes in einem anderen Trakt des Heims betreut.

"In den Schuppen befanden sich Gerätschaften wie Rasenmäher und auch Gasflaschen, die jedoch von der Feuerwehr rechtzeitig gesichert wurden", teilte die Polizei mit. In dem brennenden Carport stand ein demontiertes Auto.

Der Feuerwehr gelang es, ein Übergreifen des Brandes auf die Wohngebäude zu verhindern. "Wir haben die Wände gekühlt", sagte Einsatzleiter Kai Harms. "So konnten wir verhindern, dass Schäden an den Häusern entstehen." Im Einsatz waren die Wehren aus Bad Bramstedt, Hitzhusen und Lentföhrden.

Für die Löscharbeiten war der Sackgassenbereich kurzfristig gesperrt, teilte die Polizei mit. Nach 90 Minuten konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

"Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden", sagte die Sprecherin der Polizeidirektion Bad Segeberg, Sabine Zurlo . Die Kriminalpolizei Bad Segeberg sucht nach der Brandursache. Es werde in alle Richtungen ermittelt.