Norderstedt

Motorradfahrer stirbt nach Kollision

19 Jahre alter Norderstedter stürzt auf der Schleswig-Holstein-Straße auf die Gegenfahrbahn

Norderstedt. Bei einem Verkehrsunfall in Norderstedt ist ein 19 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben gekommen. Der Norderstedter erlag im Heidberg-Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Das Unglück geschah am Dienstag gegen 21 Uhr auf der Schleswig-Holstein-Straße, als der 19-Jährige mit seiner Suzuki auf dem Weg in Richtung Hamburg einen vorausfahrenden Opel überholen wollte. Der Pkw-Fahrer musste jedoch abbremsen, weil ihm ein überholender Transporter entgegenkam. Der Motorradfahrer wurde offenbar von diesem Bremsmanöver überrascht und prallte gegen das Heck des Opel Vectra. Dabei stürzte der 19-Jährige auf die Gegenfahrbahn und wurde vom dem Transporter erfasst.

Der Motorradfahrer erlitt schwerste Verletzungen und musste vor Ort durch Feuerwehr und Rettungsdienst reanimiert werden. Ein Notarztteam fuhr den 19-Jährigen gemeinsam mit der Feuerwehr unter Reanimationsbedingungen ins Hamburger Heidberg-Krankenhaus, wo der junge Mann seinen Verletzungen erlag.

Der Fahrer des Opel Vectra erlitt einen Schock. Feuerwehrleute und das Kriseninterventionsteam betreuten insgesamt acht Zeugen des Unfalls. "Das Trümmerfeld des Einsatzgeschehens hatte eine Länge von 250 Metern", berichtete Feuerwehrchef Niels Ole Jaap. "Die Unfallmaschine wurde abseits auf einem Feld gefunden." Zeugen berichteten, der Motorradfahrer sei mit extrem hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen und habe mehrfach riskant andere Fahrzeuge überholt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro.

Die Polizei bittet Zeugen des Unglücks, sich unter Telefon 040/535 36 20 zu melden.