Kreis Segeberg

Am Wochenende wird's richtig eng

Bernd Bossen ist zurzeit mit seiner BMW ständig auf der A 7 unterwegs, um Staus zu melden

Kreis Segeberg. Stau auf der A 7 zwischen Kaltenkirchen und Bad Bramstedt: Bernd Bossen, der mobile Stauberater des ADAC, hat ihn entdeckt. Seit Ferienbeginn ist er mit seiner BMW auf der Autobahn unterwegs. Am Lenker hat er eine Videokamera befestigt, mit der er brenzlige Situationen dokumentieren kann. Im Bedarfsfall leistet er Autofahrern auch schnelle Hilfe.

Regelmäßig informiert Bossen seinen Kollegen Alfred Schöning. Der hat auf der Autobahnraststätte Brokenlande seinen Dienstwagen geparkt und ein Zelt aufgebaut. Hier können sich die Autofahrer über Staus, Unfälle und Umleitungen informieren.

"Am ersten Urlaubswochenende gab es in Richtung Norden bereits ein erhöhtes Verkehrsaufkommen", sagt Hermann Fedrowitz, Abteilungsleiter für Verkehr und Technik im ADAC Schleswig-Holstein. "Wir rechnen damit, dass es am kommenden Wochenende noch schlimmer wird. Denn dann beginnen auch in Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein die Sommerferien."

Dann wird Alfred Schöning, seit 18 Jahren Stauberater, noch mehr zu tun bekommen. "Viele Leute halten an meinem Stand an", sagt er. "Sie trauen ihrem Navigationsgerät nicht und wollen wissen, welche Umleitung sie fahren können. Da helfe ich mit Tipps und Kartenmaterial."

Für Kinder, die bei Hitze häufig besonderem Stress ausgesetzt sind, hält der Stauberater kleine Aufmerksamkeiten und Erfrischungen bereit. Bis zum 3. August ist Schöning jeweils freitags (12-18 Uhr) und sonnabends (8-18 Uhr) im Auftrag des ADAC in Brokenlande im Einsatz.

"Manchmal gibt es Vorfälle, die wenig mit Staus zu tun haben", erzählt er. Einmal, als er auf der Raststätte Holmmoor Dienst hatte, fand er auf dem Parkplatz eine Aktentasche mit Pass und Wertsachen. Ein dänischer Autofahrer, der auf einer Wiese übernachtet hatte, hatte die Tasche vergessen. Stunden später kehrte er zurück und nahm sie wieder in Empfang.