Norderstedt

Erfolgreicher Kampf gegen das Drüsige Springkraut

Naturschützer sammelten "grünen Müll" entlang der Tarpenbek

Norderstedt. Keine drei Stunden dauerte es, dann war der Container des Betriebshofes Norderstedt mit "grünem Müll" gut gefüllt. Bei der Aufrufaktion zur Entfernung des Drüsigen Springkrauts entlang der Tarpenbek beim Sommerparkplatz des Arriba-Bades waren viele fleißige Hände beteiligt.

Zu der Mitmachaktion, zu der die Natur- und Landschaftsführer und -führerinnen der Aktiv Region Alsterland sowie der Nabu-Ortsgruppe Norderstedt aufgerufen hatten, fanden sich bei bestem Wetter neben den Initiatoren auch freiwillige Helfer ein, um diesem speziellen Einwanderer zu Leibe zu rücken. Neben dem Springkraut ging es auch dem Japanischen Staudenknöterich an den Kragen, der sich an einer Stelle entlang des Baches besonders stark ausgebreitet hat.

Wie intensiv sich vor allem das Springkraut in den vergangenen Jahren vermehrt hat, wurde besonders an einer Stelle deutlich, an der zwei Helferinnen eine komplett zugewucherte Sitzbank freilegten. Der Befall durch Springkraut und Knöterich allein in diesem Bereich der Tarpenbek ist bereits derart stark, dass die Helfer noch einige Stunden hätten weitermachen können - wenn denn noch ein Container vorhanden gewesen wäre! Die Naturschützer hoffen nun, dass sich auf den freigelegten Flächen nach und nach wieder vermehrt einheimische Pflanzen ansiedeln - und seien es "nur" Brennnesseln. Zwischendurch und nach dem Arbeitseinsatz konnten sich alle Aktiven mit Kaffee und Kuchen stärken.

Auf der Homepage der Natur- und Landschaftsführer gibt es einige Eindrücke von der "Rupfaktion" in Norderstedt zu sehen.

www.naturbegegnung-alsterland.de