Lust auf Leichtathletik

In Tangstedt packen alle mit an

Der Regen prasselt unablässig auf die Sportanlage in Wilstedt. Doch die jungen Leichtathleten des WSV Tangstedt sind trotzdem bester Dinge.

Tangstedt. Sie haben ihr Training, das sonst auf dem Rasen stattfindet, kurzerhand unter das schützende Vordach verlegt und sprinten hin und her.

25 Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren wuseln herum. Kein Wunder, dass viele helfende Hände nötig sind, um den hektischen Haufen unter Kontrolle zu bringen. Sonja Pohlmann leitet das Training, Pirkko und Jan Sprengel, der als Mehrkämpfer für den SV Friedrichsgabe startet, unterstützen sie. Die älteren Kinder werden von Arne Schwooch betreut. Und wenn Not am Mann ist, helfen weitere Eltern gerne aus.

Katja Liebler, die sich ansonsten um die "Lütten" kümmert, hat gerade Umzugsstress und macht deshalb eine Pause als Trainerin. Die zweifache Mutter, die vor ihrer Rückkehr nach Tangstedt für die LG Wedel-Pinneberg Wettkämpfe bestritt, hat der Leichtathletiksparte vor drei Jahren neues Leben eingehaucht. "Der Verein suchte damals einen Übungsleiter. Ich hatte Lust, mal wieder etwas zu machen und übernahm die Aufgabe", erinnert sie sich.

Mittlerweile sind 40 Kinder beim WSV aktiv, unter ihnen zahlreiche Talente. Bei den Kreismeisterschaften in Reinbek holte Rebecca Schwooch den Titel in der Altersklasse W9 und sicherte sich zusammen mit Laura Pohlmann, Julia und Emilia Mauss, Ethielle Gier auch Platz eins mit dem W10-Team.

Trotz der Erfolge soll das Training weiterhin nur einmal pro Woche stattfinden. "Wir machen alles ehrenamtlich und können momentan nicht mehr Zeiten anbieten", sagt Katja Liebler.

Für Abwechslung ist dennoch gesorgt. So fuhr eine kleine WSV-Gruppe zum Kinder-Zehnkampf des SC Poppenbüttel. "Wir hatten trotz des Dauerregens einen Riesenspaß", so Liebler.

Und erfolgreich war der Leichtathletik-Nachwuchs auch: Rebecca Schwooch (W9) und Annemarie Körner (W8) siegten in ihren Altersklassen. Laura Pohlmann (W9), Julia Mauss (W8), Emilia Kruse (W10), Ben Ibeler (M10) belegten fünfte Plätze, Emilia Mauss (W8) wurde Sechste.