Norderstedt

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo

Schüler des Gymnasiums Harksheide singen und spielen während der Bahnfahrt. Das Projekt ist eine Co-Produktion der AKN mit dem Schauspielhaus

Norderstedt. Der Herr mit dem Stock guckt irritiert, steht auf und geht. Doch weit kommt er nicht, denn die Bahn fährt, erst an der nächsten Station kann er den Waggon wechseln. Eine Frau kramt in ihrer Handtasche, zückt ihr Smartphone und fotografiert die Szene, die sich in der AKN zwischen den Stationen Norderstedt-Friedrichsgabe und Quickborner Straße abspielt.

Jugendliche reißen die Arme hoch, springen von ihren Sitzen auf und singen den Udo-Jürgens-Schlager "Ich war noch niemals in New York", derweil die Musik dazu aus einem Radio trötet, das Ruth Tiedemann hochhält. Ansonsten sitzt die Lehrerin entspannt auf ihrem Sitz in der AKN und freut sich an den Szenen, die ihre Schülerinnen und Schüler in der fahrenden Bahn spielen. Die sind aus der elften Klasse des Gymnasiums Harksheide in Norderstedt und nehmen am Projekt "Hin & weg" teil, das die AKN auf ihren Bahnstrecken zwischen Norderstedt, Ulzburg-Süd, Kaltenkirchen, Bad Bramstedt, Neumünster und Hamburg-Eidelstedt veranstaltet.

Ein Musiker hat mit den Schülern Sprech-Gesang und Rhythmus trainiert

Die Schüler des Gymnasiums Harksheide kreieren zum Thema "Hin & weg" ihr Programm "Play Your Favourite Song" und singen mit viel Spaß auch Sehnsuchts- und Reise-Schlager wie "Es fährt ein Zug nach Nirgendwo", "Einmal um die ganze Welt" und den Lotto-King-Karl-Gassenhauer "Hamburg, meine Perle". Dazwischen kommen Sprüche wie "Was für ein tristes Wetter", "Hey, ab in den Süden, in die Sonne, ab nach St. Tropez" und Fragen wie "Was gefällt dir an deiner Heimat?", "Wo will ich hin?" bis zu "Warum hast du dich für einen Ort entschieden, an dem du nicht glücklich bist?"

Vor der Premiere zwischen Moorbekhalle und Friedrichsgabe wünscht ihnen Constance Cauers noch ein herzliches "Toi! Toi! Toi!". Die Schauspielerin und Theaterwissenschaftlerin kommt vom Hamburger Schauspielhaus. "Jeder hat sein Lieblingslied, es begleitet uns, verlässt uns, weil ein anderes kommt, und wird so zu einer Reise", sagt Cauer zum Programm der Schüler. Das Projekt ist eine Co-Produktion der AKN mit dem Hamburger Schauspielhaus und soll Theater in den öffentlichen Raum und direkt zu den Menschen bringen.

Die 17-jährigen Schülerinnen und Schüler treten im Chor auf und wollen mit ihrem Spiel das Unterwegssein mit seinen Sehnsüchten und Träumen symbolisieren. Ein Musiker hat mit ihnen für das Projekt Sprech-Gesang und Rhythmus trainiert. "Das ist cool, die Leute werden überrascht und können in der Bahn mit uns von fernen Ländern träumen", sagt Olga Glinickay.

Bei den meisten Fahrgästen kommt die Aktion sehr gut an

"Das macht viel Spaß, weil wir alle sehr motiviert und ganz gespannt sind auf das Spiel mit den Fahrgästen als unfreiwillige Zuschauer", sagt Nadine El-Ashi. "Ich spiele schon beim Norderstedter Amateurtheater Life mit, aber das hier in der Bahn ist eine neue Erfahrung, weil wir mit Klassenkameraden spielen, das ist eine andere Gruppe und bringt viel Selbstbewusstsein", sagt Julius Kerl.

"Ich bin irritiert, weil ich nicht weiß, was los ist, eine Werbeaktion? Aber die Jugendlichen haben Spaß, und dann ist das okay" sagt ein Fahrgast. "Das ist Darstellendes Spiel einer Schule", weiß Bernd Kath sofort. Er studiert aufs Lehramt und findet die Aktion "sehr interessant". "Sehr gut und amüsant", sagt auch Bazi Abdn. "Die spielen richtig professionell", findet sein Freund Özkan Gören.

Noch zu sehen am Dienstag, 28. Mai, von 11.40 Uhr an ab Norderstedt-Moorbekhalle über Ulzburg-Süd bis Eidelstedt und zurück. Am Donnerstag, 30. Mai, 11.40 Uhr, hat die Norderstedter Gemeinschaftsschule Harksheide mit ihrem "Hin & weg"-Stück "Who is driving?" (wir berichteten) Premiere auf derselben Strecke. Am Freitag, 31. Mai, wiederholen sie ihr Stück von 12.20 Uhr an ab Norderstedt-Moorbekhalle über Ulzburg-Süd bis Neumünster und zurück.