Norderstedt

Zweiter nach 2:2

Eintracht Norderstedt rettet in letzter Sekunde ein Remis gegen den TSV Buchholz 08

Norderstedt. Die Fußballer von Eintracht Norderstedt hatten zwei Möglichkeiten, das 2:2 (0:0) gegen den TSV Buchholz 08 einzuordnen. Sie hätten sich einerseits darüber ärgern können, dass die Nachholpartie der Oberliga Hamburg trotz zwischenzeitlicher Führung und spielerischer Überlegenheit fast verloren gegangen wäre. Oder aber, und das war schließlich der Tenor, sie hätten die positiven Aspekte in den Vordergrund stellen können. Beispielsweise, dass das Team auf den zweiten Rang vorgerückt ist - das ist die bisher beste Platzierung in dieser Saison.

Damit die Begegnung überhaupt stattfinden konnte, hatte Greenkeeper Oliver Schaper in den vergangenen Tagen Akkordarbeit geleistet und den Kunstrasen sowie die Auslaufzonen geräumt. Vor dem Jugendgebäude türmt sich nun ein imposanter, über zwei Meter hoher Berg aus Schnee und Eis.

Dass der TSV Buchholz 08 in diesem Jahr deutlich weniger Trainingseinheiten als die Eintracht absolvieren konnte und nur am 3. März ein Ligamatch bestritten hat, war den Niedersachsen zunächst nicht unbedingt anzusehen. Wie erwartet setzten die Gäste auf eine solide Defensive und schnelle Konterangriffe, während Norderstedt die Initiative übernahm. Insbesondere im ersten Durchgang mangelte es vielen Angriffen allerdings an Präzision.

Dafür durfte sich der etatmäßige Ersatzkeeper Jannis Waldmann bewähren. Stammtorwart Johannes Höcker fällt mit einer Daumenverletzung mindestens zwei Wochen aus, sodass der Youngster zu seinem zweiten Saisoneinsatz kam und dabei fehlerfrei blieb.

Dieses Prädikat verdienten sich seine Vorderleute nicht. Nachdem Linus Meyer in der 57. Minute die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung erzielt hatte, drängte die Eintracht nicht energisch genug auf ein zweites Tor, patzte zweimal bei Standardsituationen und lag nach 70 Minuten überraschend zurück. Steven Lindener rettete in letzter Sekunde mit einem Gewaltschuss von der Strafraumgrenze den Punkt.

"Die bessere Mannschaft hätte verloren", sagte Norderstedts Trainer Thomas Seeliger. Er ließ durchblicken, dass der Verein nun die Vizemeisterschaft anpeilt. "Um Tabellenführer FC Elmshorn einholen zu können, müsste man denen schon die Beine amputieren."

Eine Sondererlaubnis ermöglicht den Garstedtern trotz der Generalabsage des Hamburger Verbandes die Austragung der Partie gegen den Tabellendritten SV Curslack-Neuengamme am Ostermontag (15 Uhr, Kunstrasen).

Unterdessen hat die Eintracht mit Marin Mandic vom FC St. Pauli II (Regionalliga Nord) einen neuen Innenverteidiger verpflichtet. Der 24-Jährige unterschrieb bis Juni 2015.

Tore: 1:0 Meyer (57.), 1:1 Styhn (68.), 1:2 Bowmann (70.), 2:2 Lindener (90.).

Eintracht Norderstedt: Waldmann - Grove, Eglseder, Rose (79. Kunath), Lindener - Wehrendt (72. Siedschlag) - Koch (79. Sa Borges Dju), Meyer, Kummerfeld - Tunjic, Makomé.