Ellerau

Urban geht als Spitzenkandidat der Ellerauer SPD in den Wahlkampf

Der Bürgermeister ist 73, fühlt sich fit und will es wieder wissen

Ellerau. Er fühlt sich fit und will es noch einmal wissen: Eckart Urban, 73, tritt als Spitzenkandidat für die Ellerauer SPD zur Kommunalwahl am 26. Mai an. Doch während der ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde die Politik im Ort weiter maßgeblich mitbestimmen will, verzichten zwei sozialdemokratische Urgesteine auf eine weitere Kandidatur: Heinrich Reising und Helmut Schild stehen nicht mehr auf der Kandidatenliste.

"Unser Team bietet eine bunte und gute Mischung aus Erfahrung und frischem Wind. Mit dieser Mannschaft sind wir für die Wahl gut gerüstet", sagte Urban, der auch SPD-Chef im Ort ist. Zwar brauchten die Sozialdemokraten zwei Treffen der Mitglieder, um die 13 Kandidaten zusammen zu bekommen. Dennoch hat die SPD die Liste früher aufgestellt als die meisten anderen Parteien in der Gemeinde. Das Durchschnittsalter der Bewerber liege zwischen 40 und 50 Jahren, sagte der Ortsvorsitzende.

Auf Platz zwei kandidiert Gemeindevertreter Hermann Fohrmann. Ihm folgen Claudia Hansen, Klaus Steinhoff, Jens Gabriel, Helmut Wirtz, Ralf Schlichting, Gerti Urban, Jürgen Lehmberg, Sabine Dreier, Reinhild Kutzinski, Andreas Gehrmann und Paul Evers. Als Wahlziel nennt Urban 30 Prozent, acht Prozent mehr als bei der Kommunalwahl 2008. Die Chancen stehen nicht schlecht. Aktives Ellerau, vor fünf Jahren noch als stärkste Fraktion aus der Wahl hervorgegangen, steht nach dem Rücktritt von fünf Gemeindevertretern vor dem Neubeginn. Und die CDU müht sich, überhaupt eine schlagkräftige Mannschaft für die Wahl auf die Beine zu stellen.

( (ms) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt