Norderstedt

Wladimir Kaminer, Heidi Mahler & Co.

Die Foto-Ausstellung "Stars, Sternstunden, Shows" zeigt die Stars des ersten Kulturwerk-Jahres. Der Geburtstag wird noch bis Sonntag gefeiert

Norderstedt. Wladimir Kaminer hebt sein Glas und fasst sich an den Kopf. Ottilie, die Kapriziöse aus der Operette "Im weißen Rössl", neigt denselben, versteckt sich unter ihrem großen Hut und nippt an einem Cocktail. Silke Ahrens-Rapude, Leiterin des Norderstedter Amateurtheaters Life, hält das alles nicht aus und geht als Märchendichter Jacob Grimm zu Boden.

Diese Bühnen-Szenen aus dem ersten Jahr des Norderstedter Kulturwerks fotografierte die Journalistin Heike Linde-Lembke für die Norderstedt-Ausgabe des Hamburger Abendblatts. Sie sind jetzt in der Ausstellung "Stars, Sternstunden, Shows" im Kulturwerk zu sehen.

Mit der Vernissage und einem After Work Club wurde die Festwoche zum ersten Geburtstag des Kulturwerks eröffnet. Gefeiert wird bis Sonntag. Mit dabei sind Hubertus Meyer-Burckhardt am heutigen Mittwoch, Jazz-Star Till Brönner (ausverkauft), "Die Fromme Helene" am Freitag, der Craft Beer Day mit zwölf kleinen Manufaktur-Brauereien am Sonnabend und das Schauspiel "Verrücktes Blut" am Sonntag (www.kulturwerk-am-see.de).

"Einige der Fotografien sind für den Druck in einer Zeitung unbrauchbar, denn sie sind teilweise unscharf oder zeigen ein fast verdecktes Gesicht mit viel schwarzem Hintergrund," sagte Linde-Lembke zur Ausstellung. Doch was für einen Zeitungsbericht kaum verwendbar sei, würde in einer Ausstellung erst ihren Reiz entfalten, Rätsel aufgeben und anregen, wie bei der Malerei über das Motiv nachzudenken, zumal die Fotografien in einer ganz anderen Größe gezeigt werden können.

Was denkt beispielsweise Heidi Mahler, wenn sie an der Rampe steht? Wovon träumt Christa Heise-Batt, wenn sie eine Geschichte von Etgar Keret liest? Worüber denkt Thomas Stroux, ein alter Schauspiel-Hase, nach, wenn er den König in der Büchner-Komödie "Leonce und Lena" gibt?

Die meisten Fotografien entstehen während der Aufführungen. Das heißt: Kein Blitz, kein Klicken der Kamera, was sich nicht ganz vermeiden lässt, kein Stativ und schon gar kein Herumlaufen, um die beste Perspektive zu erwischen. Das Teleobjektiv und das manchmal diffuse Bühnenlicht sorgen ebenfalls für Unschärfen.

Die Vernissage und der After Work Club mit DJ Toddi, der vom Kulturwerk, dem Arriba-Strandbad, Stadac Automobile und Norderstedt-Marketing veranstaltet wurde, gelangen zum Defilee eines Who is Who in Norderstedt. Das Kulturwerk-Team lud mit einem Glas Wein, Sekt oder Bier zum Anstoßen auf ein erfolgreiches erstes Kulturwerks-Jahr ein, Kontakte wurden geknüpft und vertieft und bis Mitternacht auch ein Tänzchen gewagt.