Christa Heise-Batt liest Geschichten aus ihrem Leben

Norderstedt. Alle zwei Jahre lädt Ohnsorg-Intendant Christian Seeler sie zu einer Matinee auf die Bühne des Hamburger Ohnsorg-Theaters ein. Am Sonntag, 3. Februar, gibt Christa Heise-Batt zum 13. Mal eine Lesung in dem Haus am Heidi-Kabel-Platz an Hamburger Hauptbahnhof. Von 11 Uhr an liest Norderstedts erste Kulturpreisträgerin und Autorin vieler niederdeutscher Erzählungen unter dem Motto "Wat lööpt de Tiet, un wi loopt mit" eigene Geschichten und Gedichte.

Christa Heise-Batt feierte am 25. Januar ihren 76. Geburtstag. Viele ihrer Erzählungen basieren auf ihrer eigenen Biografie, vor allem die Geschichten aus Südamerika, New York und ihrer Heimat Dithmarschen. In Südamerika war sie als erste Frau überhaupt als Auslandskorrespondentin für ein Hamburger Unternehmen unterwegs und schnappte mit Einfallsreichtum und Wissen vielen Kollegen so manchen Auftrag vor der Nase weg. Ihre Erlebnisse, beispielsweise ihre Fahrt über den Altiplano in Bolivien oder ihre Begegnungen mit Hannah, ihrer jüdischen Freundin, hat sie in spannend geschriebenen niederdeutschen Geschichten festgehalten. In der Ohnsorg-Matinee liest Christa Heise-Batt auch Geschichten aus ihrer Kindheit in Dithmarschen, ihrem Studium in Hamburg und ihren großen Reisen. Karten zwischen 14 und acht Euro für die Lesung gibt es im Vorverkauf und unter Telefon 040/35 08 03 21.

( (lin) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt