Eine romantische Komödie, die zum Nachdenken anregt

Norderstedt . Es beginnt wie ein Märchen, erweist sich aber schnell als ein Gleichnis auf Vorurteile gegen alles, was fremd anmutet, und es kommt gut verpackt als Komödie auf die Bühne. "König der Herzen" ist der romantische Titel der Komödie von Alistar Beaton um Liebe, Machtgier und Fremdenhass. Das Münchner Tournee-Theater a.gon spielt es heute ab 20 Uhr im Kulturwerk am See in Norderstedt.

Der König ist vom Pferd gefallen und liegt im Sterben. Der Thronfolger hat sich unsterblich in eine Muslima verliebt und will zum Islam konvertieren. Der Premierminister und der Oppositionsführer, beide gieren nach Macht, überbieten einander in Strategien, um die Ehe zu verhindern oder sie für sich zu nutzen. Die menschlichste Position in diesem Machtmonopoly vertritt ausgerechnet der Erzbischof von Canterbury.

Das Stück ist amüsant und regt zugleich zum Nachdenken an. Den durchtriebenen Premierminister spielt Werner Haindl, den Oppositionsführer Ottokar Lehrner, die Muslima Nasreen Sazwari ist Rosetta Pedone, als Prinz Richard steht Sven Hussock auf der Bühne. Sein Bruder Prinz Arthur wird von Philipp Moschitz als Enfant terrible mit Hang zum Rassismus dargestellt. Den Erzbischof von Canterbury spielt Jochen Stern.

Eintrittskarten für das Stück zu Preisen zwischen 16 und 26 Euro gibt es noch im Vorverkauf, unter der Telefonnummer 040/30 98 71 23 und an der Abendkasse.