Extrabreit lässt es krachen

| Lesedauer: 4 Minuten
Michael Schick

Foto: Anna Maria erkeling / Anna Maria Erkeling

Die Stars der Neuen Deutschen Welle gastieren beim Norderstedter Stadtfest. Am Wochenende wird kräftig gefeiert

Norderstedt. Am Wochenende können die Norderstedter und Gäste aus dem Umland wieder kräftig in Norderstedt feiern. Von Freitag bis Sonntag geht es beim Stadtfest "Spektakulum" zwischen Rathaus und ZOB wieder rund. Die Organisatoren setzen bei der 16. Auflage der drei tollen Tage, die regelmäßig rund 100 000 Besucher anlocken, auf die Mixtur aus bewährten und neuen Attraktionen.

Die Zahl der Partypunkte ist auf fünf gewachsen. Neben der Hauptbühne auf dem Rathausmarkt, dem Partypoint und dem Partydorf an der Post gibt es Musik erstmals auch an der Park-Bühne und am Musicpoint auf der Wiese hinter den Stadtwerken. Kleinkünstler präsentieren sich am Busbahnhof, dort stellen sich auch die Norderstedter Vereine vor. Neu ist auch der Medienpartner Alster Radio. Und eine laut Organisationsteam hochmoderne Geisterbahn ersetzt die Bayernrutsche. Insgesamt können sich Großeltern, Eltern und Kinder an zehn Fahrgeschäften und drei Kinderkarussells amüsieren, an den Verkaufsständen entlang bummeln und sich natürlich auch stärken.

Erstmals wollen die Veranstalter dem Alkoholkonsum von Jugendlichen verstärkt den Kampf ansagen. Polizisten, Mitarbeiter des Ordnungsamtes und die Sicherheitskräfte von Pütz Security werden die Rucksäcke kontrollieren. Ziel ist, promillebedingte Auseinandersetzungen zu reduzieren und die gesundheitlichen Folgen übermäßigen Trinkens in Grenzen zu halten.

"Zusammen mit Alster Radio haben wir für die Bühne am Rathaus ein Musikprogramm zusammengestellt, das für jeden etwas bieten dürfte", sagt Regina Reeg von der örtlichen Veranstaltungsagentur deltacom, die das Stadtfest wieder auf die Beine stellt. Da reicht die Spannbreite von Extrabreit bis zu Gottlieb Wendehals. Die fünf Jungens von Extrabreit zählten zu den Stars der Neuen Deutschen Welle. Sie verspotteten die Polizei, zündeten die Schule an und besangen düster den Tod des Präsidenten. Fast jeder kannte und kennt Hits wie "Flieger, grüß mir die Sonne", "Hurra, Hurra, die Schule brennt", oder "Für mich soll's rote Rosen regnen", ein Titel, den die Band mit Hildegard Knef aufgenommen hat. In den 80er-Jahren stürmten die Westfalen regelmäßig die Hitparaden. Wer sich noch einmal 25 Jahre zurückversetzen lassen oder erleben will, wofür die Eltern schwärmten, sollte sich den Auftritt von Extrabreit am Freitag ab 22 Uhr nicht entgehen lassen.

Am Sonntag findet wieder ein ökumenischer Gottesdienst statt

Um 16 Uhr wird Sven Flohr, Moderator von Alster Radio und Stadtfest, das Spektakel eröffnen und die Besucher mit aktuellen Hits aufwärmen. Um 17.15 Uhr gastiert dann Kerstin Freking mit ihrer Band. Die Studentin aus Osnabrück wurde bekannt, weil sie es bei der Castingshow "Unser Star für Oslo" immerhin bis ins Halbfinale schaffte. Grußworte der Stadt Norderstedt wird Stadtpräsidentin Kathrin Oehme gegen 20 Uhr sprechen.

Topact am Sonnabend, 21. August, sind Maggers United. "Kennen Sie nicht? Macht nichts. Ich verspreche Ihnen, dass die vier Hamburger Jungs mit ihrem fröhlichen Schnodderrock richtig Stimmung machen", sagt Radiomann Sven Flohr. Die soulige Seite der Musik lässt Sebastian Hämer mit seiner Band erklingen (Freitag, 20.30 Uhr), und über Gottlieb Wendehals alias Werner Böhm, der sich mit seiner "Polonäse Blankenese" musikalisch unsterblich gemacht hat, muss man in und um Hamburg nicht mehr viele Worte verlieren (Sonntag, 15.30 und 19.30 Uhr).

Besinnlicher geht es am Sonntagvormittag zu. Um 10 Uhr beginnt der ökumenische Gottesdienst der Norderstedter Kirchen, der unter dem Motto "Glaubens-Wert-Schöpfung" steht. "Bisher hatten wir immer gutes Wetter, das wird auch diesmal so sein", sagt Pastor Gunnar Urbach, der wieder rund 1000 Besucher zum Open-Air-Gottesdienst erwartet. Die Kollekte ist für das Himmelszelt auf der Landesgartenschau 2011 bestimmt.

Feiern können die Norderstedter und Gäste am Freitag, 20. August, von 16 bis 24 Uhr, am Sonnabend, 21. August, von 14 bis 24 Uhr, und am Sonntag, 22. August, von 11 bis 21 Uhr. Beschwerden nimmt die Stadt unter Telefon 040/535 95 756 entgegen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt