Norderstedt
Kulturzentrum am See

Kultstern oder Kulturbunker - das sagen unsere Leser

Gesucht wird ein Name für das neue Kulturzentrum am See. Wir haben unsere Leser um Vorschläge gebeten.

Norderstedt - Wie wär's mit Stern-Kultur am See ?

Therese Fischer

Mein Vorschlag lautet: Begegnung am See

Andrea Martens

Ich schlage folgenden Namen vor: Kulturbunker . Denn das Gebäude sieht so aus wie ein Bunker, der Name ist einprägsam, und die Künstler sind hier vor äußeren Beeinflussungen geschützt.

Hannelore Donner

Wie wäre es denn, wenn demnächst ein Kultstern aufgeht, um den Parteien gerecht zu werden?

Uwe Becker

Wir könnten uns folgenden Namen vorstellen: KULTiNO . Geschrieben könnte der Begriff aber auch so aussehen: KultINo, KultiNo, kultino, KULTINO. Denkbar ist auch der Zusatz "am See". Begründung: Mit dem Namen lässt sich Mehreres verbinden: Die Abkürzung steht für Kultur in Norderstedt oder Kulturwerk in Norderstedt, oder sie kann als Umschreibung für Multi-Kulti-Kulturelles in Norderstedt gebraucht werden. KULTiNO klingt kurz, einprägsam und umgangssprachlich: "Komm', wir gehen ins KultINo!"

Familie Schmidt

K U S S - Kultur am See wäre mein Vorschlag

Curt Dabbert

Sea You quasi als Eigenname, richtig geschrieben, aber phonetisch gleich hinweisend auf einen See müsste es dann See You heißen. Der englische Name wurde bewusst gewählt, um auf Kultur(angebote) auch außerhalb der Stadt- und Landesgrenze hinzuweisen - ein internationales Theaterhaus. Schließlich haben wir Partnerstädte im Ausland.

Reinhard Geistert

Mein Vorschlag lautet: Tribühne am See

Karin Dreyer

Ich schlage folgenden Namen für das neue Kulturzentrum vor: See-Stern-Haus

Christa Kirschstein

Wie wäre es denn mit Hajo-Forum ? Schließlich hat Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote den Bau des neuen Kulturzentrums doch immer verteidigt und versteht sich selbst gerne als Macher und Gestalter. Der "Kasten" wird ja ohnehin für die Kulturschaffenden nur eingeschränkt nutzbar sein. Die Säle sind zu groß, die Lage des Baus ist zu weit ab vom gut erreichbaren Norderstedter Zentrum.

Kerstin Krohn