Norderstedt

Daldorf - Minister Austermann gibt Teilstück der A 21 frei

Daldorf. Der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Dietrich Austermann und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Franz Thönnes aus Ammersbek, haben gestern den zweiten Bauabschnitt des Projektes "A 21, vierstreifiger Ausbau der B 404 zwischen Wahlstedt und Bornhöved" für den Verkehr freigegeben.

Austermann sagte beim Termin in Daldorf: "Die Freigabe dieses Abschnittes hat eine besondere Bedeutung. Damit wird die A 21 auf einer Länge von etwa 50 Kilometern vierstreifig befahrbar und kommt dem Ziel einer zweiten leistungsfähigen Nord-Süd-Achse für den weiträumigen Verkehr in Schleswig-Holstein ein deutliches Stück näher. Unser Landesbetrieb arbeitet engagiert an der weiteren Realisierung der restlichen Autobahn zwischen dem Kieler Raum und der A 1. Die unendliche Geschichte soll 2015 ein gutes Ende haben."

Die Gesamtkosten für diese Baumaßnahme belaufen sich auf rund 26 Millionen Euro und werden, mit Ausnahme eines Kostenanteils des Kreises Segeberg an der Anschlussstelle Trappenkamp, vom Bund getragen.

Die Ausbaulänge des jetzt freigegebenen Streckenabschnittes beträgt 8,6 Kilometer. Die alte B 404 wurde in dem Bereich zu einer Autobahn mit vier Fahr- und zwei Seitenstreifen umgebaut. Aus den beiden Knotenpunkten Trappenkamp und Daldorf wurden Autobahn-Anschlussstellen.

Innerhalb der Baustrecke befinden sich fünf Brückenbauwerke, wovon die Grünbrücke mit einer Länge von 35 Metern und einer Breite von 47 Metern das größte Bauwerk ist. Im Verlauf der Brandsau wurde eine spezielle Unterführung mit seitlichen Zuführungen hergestellt, sodass dort Otter und andere wildlebende Tiere eine Querungsmöglichkeit haben. Zur Abschirmung des Verkehrslärms wurden im Bereich von Daldorf rund 2 Kilometer Lärmschutzwände und Lärmschutzwälle hergestellt.