Norderstedt

Jetzt hat Karl-Heinz Becker das Sagen in der Justizvollzugsanstalt Glasmoor

NORDERSTEDT. Er war "ein klasse Anstaltsleiter", attestierte ihm sein Stellvertreter Helmut Witczak: Freundliche Worte für Wolfgang Schuchardt bei seiner Verabschiedung als Leiter der Justizvollzugsanstalt Glasmoor. Hamburgs Justizsenator Roger Kusch brachte gleich den Nachfolger mit: Künftig leitet der Psychologe Karl-Heinz Becker die Hamburger Vollzugsanstalt im Norderstedter Glasmoor.

Wolfgang Schuchardt war ein Auslaufmodell. Das wußte er schon bei seinem Amtsantritt vor vier Jahren. Damals war der Ehemann der früheren Hamburger Senatorin und niedersächsischen Ministerin Helga Schuchardt bereits 61 Jahre alt und nach eigenen Angaben selbst überrascht, daß ihn sein Duzfreund Roger Kusch zum Anstaltsleiter in Norderstedt machte. Mit 65 Jahren geht der Hamburger jetzt in den Ruhestand, will sich aber nicht auf die faule Haut legen: Er will als Gasthörer an der Hamburger Universität Geschichte und Philosophie belegen. Seine Freizeit möchte er überwiegend in der Timmendorfer Ferienwohnung an der Ostsee verleben.

Nachfolger Karl-Heinz Becker (57) hat Erfahrungen in der Leitung von Justizvollzugsanstalten. Er begann seine Laufbahn im Vollzugsdienst 1978 als Anstaltspsychologe in der damaligen Justizvollzugsanstalt Suhrenkamp, später war er Aufsichtsreferent im Strafvollzugsamt und wurde später Leiter verschiedener Anstalten.

Der neue Leiter ist Chef von 76 Mitarbeitern. Das Gefängnis Glasmoor hat 224 Haftplätze für männliche und neuerdings auch für weibliche Gefangene im offenen Strafvollzug. Karl-Heinz Becker übernimmt zwar das Büro von Vorgänger Wolfgang Schuchardt, aber nicht die Inneneinrichtung: Das Schuchardtsche Stehpult hat er durch einen bequemeren Schreibtischsessel ersetzt.