160 Säulen, 16 Millionen Farben

Foto: Andreas Burgmayer

Die Loop-Effektbeleuchtung am Stadtparksee wurde offiziell eingeweiht

Norderstedt. 16 Millionen Farben kann die "Loop-Effekt-Beleuchtung" um den Stadtparksee auf der Landesgartenschau darstellen. Wer in den Kategorien eines herkömmlichen Schul-Wasserfarben-Malkasten denkt, kann sich diese verschwenderische Palette gar nicht vorstellen.

Ziemlich unscheinbar wirken die 160 kantigen Säulen, die rund um den etwa zwei Kilometer langen Rundweg des Sees in einem Abstand von exakt zwölf Metern am Wegesrand stehen. Graue Metallsäulen, durchbrochen von unregelmäßigen weißen Lichtschlitzen. Der beeindruckende Effekt kommt erst zur Geltung, wenn die Sonne untergegangen ist. Die Säulen sorgen für eine Illumination, die es so noch nirgendwo zu sehen gibt.

Die 160 Lichtsäulen, entwickelt in einer Zusammenarbeit der Stadtwerke Norderstedt mit der Fachhochschule Lübeck unter Federführung von Diplom-Designer Ralf-Ingo Koch (Konzeption und Lichtdesign) und Professor Cecil Bruce-Boye (Softwareentwicklung), arbeiten mit der LED-Technik. Leuchtdioden, englisch "Light Emitting Diodes" (LED), sind sehr energieeffizient und haben mit bis zu 50 000 Stunden eine extrem lange Lebensdauer. Die Säulen sind weitgehend resistent gegen Erschütterung. Und wer glaubt, sie würden nur als Insektenfalle taugen, täuscht sich. Die Dioden schützen Insekten, weil sie keine Wärmeentwicklung haben.

Entworfen wurden die Säulen von der Fachhochschule Lübeck. Im unteren Bereich haben sie eine separat schaltbare warmweiße Wegebeleuchtung, darüber eine farbige Beleuchtung, die insbesondere die Rot-, Orange- und Gelbtöne der über 16 Millionen möglichen Farben zeigen. Die Software, die sämtliche Effektmöglichkeiten steuert, richtet sich nach den Grundsätzen der Green IT. Temporär nicht benötigte Komponenten werden ausgeschaltet, benötigte Komponenten möglichst sparsam mit Energie versorgt. Die Effektbeleuchtung kann flexibel auf Bewegungssignale sowie akustische oder visuelle Signale eingestellt werden. Befindet sich kein Spaziergänger auf dem Rundweg, ist die Effektbeleuchtung ausgeschaltet, reagiert auch nicht auf Zweige oder kleine Tiere. Begibt sich nun ein Fußgänger auf den Rundweg, läuft die Beleuchtung mit ihm, der Seeloop scheint dabei zu atmen.

Bei Auslösung des Bewegungsmelders geht die Beleuchtung an und nach einer bestimmten Zeit wieder aus. Dabei schaltet sich die weiße Wegebeleuchtung sofort ein, die farbigen Komponenten kommen nach und nach hinzu. "Die Beleuchtung macht die Lebendigkeit des Parks für seine Besucher erlebbar. Das Atmen symbolisiert die Lebensenergie des Seeparks", sagt Ralf-Ingo Koch. Die 700 000 Euro, die die Loop-Beleuchtung kostet, hat der Kreis Segeberg überweisen. Als Beitrag zum landesweit bedeutenden Ereignis am Stadtparksee. Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote und Landrätin Jutta Hartwieg weihten die Beleuchtung am Mittwochabend gemeinsam ein. Nicht nur während der Landesgartenschau, sondern auch danach wird der Seeloop für spektakuläre Lichteffekte im Stadtpark sorgen. Grote lobte, dass der Kreis Segeberg zu diesem "wichtigen Baustein des Naherholungsgebiets Norderstedter Stadtpark" einen entscheidenden Beitrag geleistet hat. "Die Loop-Effekt-Beleuchtung zeigt, dass technische Innovationen und hochwertige Freiraumgestaltung im Kreis Segeberg eine enge Beziehung eingehen können", sagt Landrätin Jutta Hartwieg.