Norderstedt

THW-Helfer berichtet beim „Kaffee-Klatsch“ von den Flüchtlingslagern

Einen unmittelbaren Einblick in die Flüchtlingslager in Jordanien bietet der „Kaffee-Klatsch“ am Sonntag, 15. Februar, von 15 bis 17 Uhr im Café Einmahlig am Kirchenplatz 1 in Norderstedt.

Norderstedt. Der Norderstedter Arne Hentschel vom Technischen Hilfswerk (THW) liefert Antworten auf viele Fragen und berichtet von seinen persönlichen Erfahrungen.

Hentschel war in den Jahren 2013/14 dreimal ehrenamtlich jeweils für mehrere Monate als Einsatzkraft des Technischen Hilfswerks vor Ort und arbeitete in den Flüchtlingslagern in Jordanien und im Irak. Fakten und Hintergründe werden betrachtet. Er erklärt die unterschiedlichen Hilfeleistungen und Schwierigkeiten bei der Bewältigung der Flüchtlingskatastrophe. Er berichtet von den Menschen, ihren Schicksalen und welche Hoffnung noch bleibt. Über drei Million Menschen sind auf der Flucht. Über zehn Millionen Syrer benötigen humanitäre Hilfe. Hunderttausende suchen Zuflucht in den völlig überfüllten Flüchtlingslagern in den Nachbarländern Türkei, Jordanien, Libanon und Irak. Die Vereinten Nationen (UN) stehen vor der bisher größten humanitären Katastrohe. Laut Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und Kinderhilfswerk (UNICEF) sind besonders die Kinder betroffen.

Zum „Kaffee-Klatsch“ gibt es Eine-Welt-Kaffee, Bio-Tee und verschiedene Torten – und Gelegenheit zum persönlichen Gespräch. Zum gemütlichen Kaffeetrinken ist bereits ab 14.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.