Halbzeit für größtes deutsches Ölfeld im Wattenmeer

Friedrichskoog. Aus dem größten deutschen Ölfeld Mittelplate im schleswig-holsteinischen Wattenmeer wurde die 25-millionste Tonne Öl gefördert. Weitere 25 Millionen Tonnen gelten nach heutigen Kriterien zukünftig noch als technisch und wirtschaftlich gewinnbar, teilte der Energiekonzern RWE Dea mit.

Gegenwärtig belaufe sich die Förderung auf rund 1,4 Millionen Tonnen jährlich; das entspreche ungefähr den Ölimporten aus Saudi-Arabien.

In den vergangenen 23 Jahren wurden rund 900 Millionen Euro in das Projekt investiert; mehr als 1000 Arbeitsplätze an der Westküste Schleswig-Holsteins hängen an der Ölförderung.

Die Ölplattform im Wattenmeer vor Friedrichskoog steht seit den Achtzigerjahren bei den Naturschutzverbänden unter heftiger Kritik, die Ölförderung im Wattenmeer als Fremdkörper empfinden.