Nachwuchs in Schleswig-Holstein

Erste Störche schlüpfen in St. Peter-Ording

Schleswig-Holsteins erste Störche in diesem Jahr sind im Westküstenpark in St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) geschlüpft. In den kommenden Wochen versorgen die Storchen-Eltern ihren Nachwuchs abwechselnd.

St. Peter-Ording. Schleswig-Holsteins erste Störche in diesem Jahr sind im Westküstenpark in St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) geschlüpft. In den kommenden Wochen versorgen die Storchen-Eltern ihren Nachwuchs abwechselnd. Die Küken haben einen riesigen Appetit, erzählt Tierpark-Chef Peter Marke: Bis zu drei Kilogramm Insekten, Würmer und kleine Fische vertilgt eine fünfköpfige Storchenfamilie pro Tag.

Erst im Alter von zehn Wochen können die kleinen Störche selber fliegen und nach Futter suchen. Insgesamt brüten im Westküstenpark acht Storchenpaare. Sie kommen jedes Jahr aus ihren bis zu 10 000 Kilometer entfernten Wintergebieten in Afrika nach Schleswig- Holstein.

Im nördlichsten Bundesland brüten jedes Jahr rund 220 Storchenpaare. Störche werden etwa 80 Zentimeter groß, wiegen bis zu drei Kilogramm und haben zwei Meter Spannweite. Wer sie aus der Nähe beobachten möchte, hat dazu auch in anderen Tierparks wie in Eekholt nahe Großenaspe (Kreis Segeberg) oder Niendorf an der Ostsee (Kreis Ostholstein) die Möglichkeit.