Normal? Erwachsene im Strampelanzug schlagen sich gern

Elmshorns Kneipe für Windelträger

Elmshorn. Die lebenserfahrenen Mitarbeiter der Gewerbeaufsicht im Elmshorner Rathaus wollten nicht glauben, was ihnen besorgte Bürger berichteten: In der Gaststätte Diapers auf Klostersande neben dem Stadttheater solle sich Bizarres zutragen: Erwachsene trügen Windeln und ließen sich mit Teppichklopfern den Po versohlen. Die Rathausmitarbeiter machten sich selbst ein Bild und staunten nicht schlecht. Die Chefin des Lokals, Ursel Teichmann, gab ihnen bereitwillig Auskunft: Ja, hier träfen sich auch Menschen, die nicht nur aus medizinischen Gründen Windeln tragen, und auch Frauen und Männer, die sich im gegenseitigen Einverständnis Klapse auf den Allerwertesten (Spanking) geben, seien ihr willkommen.

Der englische Name "Diapers" (Windel) weist Kundigen den Weg. Und nach Erfahrung von Ursel Teichmann, die sich dazu bekennt, gern zu verhauen, ist die Zahl der Windelträger groß. Zum einen seien da die vielen Menschen, die etwa unter Inkontinenz leiden, zum anderen gebe es auch jene, die sich in ihre Kinderzeit zurückversetzen wollten. Für die Windelfetischisten gibt es in der Gaststätte auf dem Klostersande dafür besondere Veranstaltungen wie "Kindergarten- und Schulfeiern". Hier können sich die Windelträger einen Wunsch erfüllen: "Wieder klein sein", so die Chefin. Zutritt zu diesen geschlossenen Veranstaltungen haben nur Erwachsene, die dann in Rollenspielen zurück in ihre früheste Kindheit gehen. Manch einer trägt Lätzchen oder Strampler. "Wir sind kein Puff, auch kein Schwulentreff oder Sadomasoklub", sagt Teichmann. Sex spiele bei den Treffen keine Rolle. Dazu meinte der Wissenschaftler Erwin Häberle, Leiter des Magnus-Hirschfeld-Archivs für Sexualwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin, gegenüber den "Elmshorner Nachrichten": "Hier handelt es sich eher um eine harmlose Marotte. Sex ist so vielfältig und bunt wie das Leben."

Elmshorns Bürgermeisterin Brigitte Fronzek sieht noch keinen Grund zum Einschreiten: "Wir werden das beobachten."