Angerstein (dpa/lni). Weil er nach eigenen Angaben einem Waschbären ausgewichen war, ist ein 41-Jähriger im Landkreis Northeim mit seinem Transporter auf dem Grünstreifen gelandet. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus: Er hatte seit Juli vergangenen Jahres keinen Führerschein mehr, wie die Polizei mitteilte.

Weil er nach eigenen Angaben einem Waschbären ausgewichen war, ist ein 41-Jähriger im Landkreis Northeim mit seinem Transporter auf dem Grünstreifen gelandet. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus: Er hatte seit Juli vergangenen Jahres keinen Führerschein mehr, wie die Polizei mitteilte.

Der 41-Jährige war am Samstag mit dem Transporter und einem Anhänger mit Fahrzeug auf einer Bundesstraße bei Angerstein unterwegs, als er wegen des Waschbären von der Fahrbahn abkam, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein und untersagten die Weiterfahrt.

Zudem musste der 41-Jährige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro zahlen. Zusätzlich fand die Polizei bei ihm eine Schreckschusswaffe, sodass auch ein Verstoß nach dem Waffengesetz vorliegt. Die Schreckschusswaffe wurde sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.