Hannover (dpa/lni). Die Pegelstände an Leine und Weser sind gestiegen. Ab Stufe drei drohen Überschwemmungen größerer Flächen sowie einzelner Grundstücke, Straßen und Keller. Gibt es wieder Hochwasser?

Nach den Regenfällen der vergangenen Tage droht an einigen Flüssen in Niedersachsen wieder Hochwasser. Am Sonntagmittag wurde an mehreren Pegeln der Leine, Fuhse, Aller, Schunter und Weser die dritte Meldestufe registriert. Das geht aus Daten des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hervor. Wenn die dritte und damit höchste Meldestufe erreicht wird, kann es zu Überschwemmungen größerer Flächen sowie einzelner Grundstücke, Straßen und Keller kommen.

Beim Hochwasser nach Weihnachten überschritten allerdings deutlich mehr Pegelstände diese höchste Stufe. An der Küste gibt es ebenfalls Meldestufen, die allerdings anders als an den Flüssen definiert sind. Dort gibt es vier Stufen, die in aufsteigender Reihenfolge eine leichte, mittlere, schwere und sehr schwere Sturmflut beschreiben.

Eine mit dem Hochwasser des Jahreswechsels vergleichbare Hochwasserlage werde aktuell nicht erwartet, teilte ein Sprecher des NLWKN am Freitag mit. Die höchste Meldestufe wurde jedoch am Sonntag unter anderem für die Aller in Celle und Rethem, für die Fuhse in Peine und Wathlingen, für die Leine beim Pegel Herrenhausen, Neustadt und Schwarmstedt, für die Schunter in Harxbüttel bei Braunschweig, für die Weser in Rinteln und in Vlotho (Nordrhein-Westfalen).

Im Bremer Ortsteil Borgfeld hatte die Feuerwehr am Freitag bereits vorsorglich ein Hochwasserschutzsystem aufgebaut, weil erneut mit steigenden Pegelständen am Fluss Wümme gerechnet wird. Mit dem Hochwasserschutzsystem soll verhindert werden, dass Grundstücke überschwemmt werden. In mehreren Regionen Niedersachsens sind laut Verkehrsmanagementzentrale auch wieder Straßen wegen Hochwassers gesperrt.

Am Sonntag fiel in Niedersachsen vom Harz bis zur Küste leichter Regen. Am Montag soll es laut DWD landesweit auch immer wieder Regenfälle geben. In der Nacht zum Dienstag lassen die Schauer der Vorhersage zufolge nach, nur an der Nordseeküste fällt vereinzelt noch Regen.