Ganderkesee (dpa/lni). Eine Lagerhalle mit Akkus für E-Scooter brennt komplett nieder. Rund 130 Einsatzkräfte sind vor Ort. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist noch unklar.

Eine Lagerhalle eines Vermieters von E-Scooter im Landkreis Oldenburg ist bei einem Feuer komplett zerstört worden. Der geschätzte Schaden liegt im unteren sechsstelligen Bereich, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Die Halle in einem Gewerbegebiet in Ganderkesee, in der Akkus gelagert wurden, war am Freitag in Brand geraten. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen bereits Flammen aus dem Dach des Gebäudes. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner über Warn-Apps angehalten, Türen und Fenster geschlossen zu halten, wie die Feuerwehr mitteilte.

Feuerwehrleute mit Atemschutz gelangten in die Halle, indem sie Türen aufbrachen und mit Sägen Löcher in die Wände schnitten. Das Feuer wurde parallel über eine Drehleiter mit einem Wasserwerfer bekämpft. Zudem wurde eine Drohne mit einer Wärmebildkamera eingesetzt, um weitere Brandherde zu lokalisieren und zu löschen.

Da Akkus wiederholt aufflammen und weiterbrennen sowie auch explodieren können, war der Löscheinsatz nach Feuerwehrangaben besonders schwierig. Rund 130 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Bungalow, dessen Bewohner vorsorglich evakuiert worden war. Bei der Evakuierung wurde ein Polizist vom Hund des Bewohners gebissen und leicht verletzt.

Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.