Bremen/Schwanewede (dpa/lni). Schnee und Glätte haben Autofahrer vielerorts vor Herausforderungen gestellt. Nicht alle kamen heil ans Ziel.

Bei einem Unfall auf der Autobahn 1 mit drei Lastwagen zwischen dem Autobahndreieck Stuhr und Bremen/Brinkum sind am Freitag drei Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Feuerwehr konnten alle Insassen die Fahrzeuge eigenständig verlassen, sie wurden in Krankenhäuser gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr ein 37-jähriger Mann mit einem Sattelzug ungebremst auf den Lastwagen eines 27-Jährigen, der sich mit eingeschaltetem Warnblinklicht langsam dem Ende eines Staus näherte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Sattelzugmaschine des 27-Jährigen vom Sattelanhänger getrennt und gegen den Lastwagen eines 57-jährigen Mannes auf dem Überholfahrstreifen geschleudert. Der 27 Jahre alte Fahrer wurde schwer, die beiden anderen Männer leicht verletzt. Die Autobahnstrecke in Fahrtrichtung Hamburg wurde für mehrere Stunden voll gesperrt. Es kam zu kilometerlangen Staus, wie ein Polizeisprecher sagte.

Auf der A1 kam es bei winterlichem Wetter zu einem weiteren Unfall, wie die Polizei mitteilte. Auch auf der Autobahn 28 und der Autobahn 29 gab es demnach Unfälle. Nähere Informationen dazu waren zunächst nicht bekannt.

Schneefälle und überfrierende Nässe sorgten auf der Autobahn 27 teilweise für eine winterglatte Fahrbahn. Nach Angaben der Polizei kam es zu mehreren Unfällen mit erheblichen Sachschäden. Mindestens ein Mensch wurde leicht verletzt. Zwischen den Anschlussstellen Ihlpohl und Schwanewede im Landkreis Osterholz geriet ein Sattelzug ins Schleudern und verkeilte sich zwischen den Fahrspuren. Die Fahrbahn in Richtung Bremerhaven wurde vorübergehend voll gesperrt, es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Auch in Bremen und im umliegenden Niedersachsen schneite es am Freitag, viele Straßen waren glatt. In der Stadt Bremen gab es nach Polizeiangaben einige wetterbedingte Unfälle. Schwere Unfälle waren aus dem Stadtgebiet bis zum frühen Freitagnachmittag aber nicht bekannt. Streudienste waren im Einsatz.

Am Flughafen Bremen kam es zu leichten Verzögerungen im Ablauf wegen des Winterwetters. Start- und Landebahnen mussten zunächst von Schnee und Eis befreit werden. Größere Probleme gab es nicht, wie eine Sprecherin des Flughafens sagte.