Bielefeld. Im Fall des vermissten Unternehmers aus Hüllhorst bei Minden ist das Auto des 62-Jährigen in den Niederlanden entdeckt worden. Der gesuchte SUV stand in der Stadt Hengelo bei Enschede, wie Staatsanwaltschaft und Polizei gemeinsam am Freitag mitteilten. Ein Zeuge, der durch das Fahndungsplakat auf das Auto aufmerksam wurde, meldete sich bei der Mordkommission. Die Ermittler stellten das Fahrzeug sicher und leiteten die Überführung nach Deutschland ein.

Im Fall des vermissten Unternehmers aus Hüllhorst bei Minden ist das Auto des 62-Jährigen in den Niederlanden entdeckt worden. Der gesuchte SUV stand in der Stadt Hengelo bei Enschede, wie Staatsanwaltschaft und Polizei gemeinsam am Freitag mitteilten. Ein Zeuge, der durch das Fahndungsplakat auf das Auto aufmerksam wurde, meldete sich bei der Mordkommission. Die Ermittler stellten das Fahrzeug sicher und leiteten die Überführung nach Deutschland ein.

Wo sich der Vermisste befinden könnte, war weiterhin unklar. Auch wer das Auto des Vermissten zuletzt gefahren hat, war noch unklar. Der 62 Jahre alte Unternehmer Jörg D. wird seit dem 18. Oktober vermisst. „Der Wagen ist ein wichtiger Bestandteil unserer weiteren Arbeit. Nun steht eine umfangreiche Spurensicherung an, um Aufschluss über das Verschwinden des 62-jährigen Unternehmers zu erlangen“, sagte der Leiter der Mordkommission, Markus Mertens, in der Mitteilung.

Die Polizei nahm knapp sieben Wochen nach dem Verschwinden des Unternehmers am Dienstag dieser Woche einen 37-jährigen Mann aus Enger bei Herford fest. Die Ermittler werfen ihm Totschlag vor. Er sitzt in Untersuchungshaft. Der Tatverdächtige war bereits früh in den Fokus der Ermittler geraten. Verdachtsmomente hätten sich im Zusammenhang mit der Übernahme der Firmenimmobilie als Nachmieter ergeben, kurz bevor der 62 Jahre alte Unternehmer vermisst worden sei.

Das Mobiltelefon des Verschwundenen war laut den Ermittlern am 22. Oktober im niedersächsischen Melle geortet worden. Dort hatte an einem Sportplatz in einem Wohngebiet auch sein Wagen gestanden. Einen Tag später war das Auto allerdings wieder verschwunden. Das Mobiltelefon des Vermissten war seit dem 23. Oktober ausgeschaltet. Es war zuletzt im äußersten Südwesten Niedersachsens nahe der niederländischen und der nordrhein-westfälischen Grenze geortet worden, hatten die Behörden zu dem Fall bereits mitgeteilt.