Hannover. Trotz anhaltender Glättegefahr auf den Straßen ist die Verkehrslage in der Nacht zum Donnerstag ruhig geblieben. Polizeisprecher der verschiedenen Lagezentren in Niedersachsen sprachen am Morgen von einer relativ ruhigen Lage. Die Straßen seien weitgehend frei und es habe kaum bis keine Verkehrsunfälle gegeben.

Trotz anhaltender Glättegefahr auf den Straßen ist die Verkehrslage in der Nacht zum Donnerstag ruhig geblieben. Polizeisprecher der verschiedenen Lagezentren in Niedersachsen sprachen am Morgen von einer relativ ruhigen Lage. Die Straßen seien weitgehend frei und es habe kaum bis keine Verkehrsunfälle gegeben.

Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor Frost und Glätte aufgrund von überfrorenem Schneematsch und gefrierendem Regen. Vor allem nachts sollen die Temperaturen wieder unter null fallen. Insgesamt soll das Thermometer aber in den kommenden Tagen auf bis zu sieben Grad steigen. Am Freitag wird der Ausläufer eines Sturmtiefs in Norddeutschland erwartet.