Oebisfelde. Ein ICE der Deutschen Bahn mit rund 200 Fahrgästen ist auf offener Strecke bei Oebisfelde (Landkreis Börde) für mehrere Stunden zum Stehen gekommen. Ursache war eine Stellwerkstörung in Oebisfelde, wegen der sich von Mittwochabend bis Donnerstagmittag alle ICE-Züge zwischen Berlin und Köln/Bonn aufgrund von Umleitungen um etwa 75 Minuten verspäteten. Am Donnerstagmittag meldete ein Bahnsprecher die Störung als behoben.

Ein ICE der Deutschen Bahn mit rund 200 Fahrgästen ist auf offener Strecke bei Oebisfelde (Landkreis Börde) für mehrere Stunden zum Stehen gekommen. Ursache war eine Stellwerkstörung in Oebisfelde, wegen der sich von Mittwochabend bis Donnerstagmittag alle ICE-Züge zwischen Berlin und Köln/Bonn aufgrund von Umleitungen um etwa 75 Minuten verspäteten. Am Donnerstagmittag meldete ein Bahnsprecher die Störung als behoben.

Der Zugverkehr über die Schnellfahrstrecke sei wieder angelaufen. „Wir bitten alle Fahrgäste für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung“, sagte der Bahnsprecher.

Der ICE von Berlin nach Kassel-Wilhelmshöhe mit rund 200 Fahrgästen hatte am späten Mittwochabend auf offener Stelle gestoppt. Erst gegen 2.50 Uhr konnte er die Fahrt fortsetzen und endete in der Nacht vorzeitig in Wolfsburg. Die Störung im Stellwerk Oebisfelde war gegen 21.00 Uhr aufgetreten.

Wie die Deutsche Bahn auf ihrer Internetseite mitteilte, wurden alle ICE- und IC-Züge zwischen Berlin und Köln/Bonn und zwischen Berlin und Hannover sowie Göttingen in beide Richtungen umgeleitet und verspäteten sich dadurch um etwa 75 Minuten. Die Halte Berlin-Spandau, Stendal und Wolfsburg entfielen. Die umgeleiteten Züge hielten teilweise zusätzlich in Magdeburg.