Oldenburg (dpa/lni). Im Sommer gekommen, jetzt schon wieder weg: Basketball-Bundesligist löst den Vertrag mit dem Guard Kyle Foster auf. Den US-Amerikaner zieht es nach Serbien.

Nach knapp einem halben Jahr gehen der Basketball-Bundesligist EWE Baskets Oldenburg und der US-Amerikaner Kyle Foster schon wieder getrennte Wege. Im gegenseitigen Einvernehmen haben der Verein und der Shooting Guard den Vertrag aufgelöst, wie es am Mittwochabend in der Vereinsmitteilung hieß. Foster schließt sich dem serbischen Club FMP Belgrad an.

Schon mehrere Wochen spielte der 24-Jährige keine Rolle mehr im Kader von Trainer Pedro Calles. „Ich möchte mich bei Kyle für seine professionelle Einstellung in der Zeit bei den EWE Baskets bedanken“, wurde der Coach zitiert. Im Sommer war Foster vom französischen Club Chorale Roanne gekommen und hatte in Oldenburg einen Zweijahresvertrag unterschrieben.