Oldenburg. Der frühere Werder-Bremen-Trainer Thomas Schaaf unterstützt ab sofort den VfB Oldenburg. Der Viertligist will von den Erfahrungen des 62-Jährigen profitieren.

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Thomas Schaaf wird ab sofort den Fußball-Regionalligisten VfB Oldenburg beraten. Das gab der Club am Mittwoch bekannt. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Zukunft des VfB Oldenburg mit der Unterstützung eines Fachmannes wie Thomas Schaaf gestalten können“, wurde der VfB-Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Könner zitiert. Der Club will vor allem von den Erfahrungen des 62-Jährigen profitieren. Mit Werder Bremen feierte er als Trainer große Erfolge.

Schaaf, der seit 2011 für den europäischen Fußballverband Uefa arbeitet, soll für die Norddeutschen weniger im Tagesgeschäft helfen, sondern die „strategische Weiterentwicklung des VfB“ in den Blick nehmen. „In den vergangenen Jahren hat sich der VfB positiv entwickelt und wenn ich jetzt einen kleinen Teil dazu beitragen kann, die weitere Entwicklung mitzugestalten, mache ich das gerne“, sagte Schaaf.

Im Sommer war der Club nach einem Jahr Gastspiel in der 3. Liga wieder in die Regionalliga Nord abgestiegen. Schaaf hatte Werder 1999 vier Spieltage vor dem Ende der Saison als Trainer übernommen und vor dem Abstieg bewahrt. Danach begann eine erfolgreiche Ära: In knapp 14 Jahren bescherte er dem Verein 2004 die deutsche Meisterschaft und dreimal den Gewinn des DFB-Pokals.

2021 ersetzte er zum letzten Spieltag der Saison Florian Kohfeldt als Werder-Trainer, doch den Abstieg konnte er nicht mehr verhindern. Zwischen 2014 und 2016 hatte er auch Eintracht Frankfurt und Hannover 96 trainiert.