Hannover (dpa/lni). Angesichts der finanziell schwierigen Lage von vielen Krankenhäusern in Niedersachsen fordert CDU-Fraktionschef Sebastian Lechner Landesbürgschaften über 600 Millionen Euro. Die Situation der Kliniken sei alarmierend, sagte Lechner der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch). Die Bürgschaften sollen demnach als Überbrückungshilfe dienen, bis die Krankenhausreform der Bundesregierung ihre Wirkung entfalte.

Angesichts der finanziell schwierigen Lage von vielen Krankenhäusern in Niedersachsen fordert CDU-Fraktionschef Sebastian Lechner Landesbürgschaften über 600 Millionen Euro. Die Situation der Kliniken sei alarmierend, sagte Lechner der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch). Die Bürgschaften sollen demnach als Überbrückungshilfe dienen, bis die Krankenhausreform der Bundesregierung ihre Wirkung entfalte.

„Die Krankenhäuser in Niedersachsen brauchen jetzt finanzielle Entlastung, und das Land muss hier Verantwortung übernehmen“, forderte der Oppositionspolitiker.

Einige Kliniken im Bundesland stehen vor einer finanziell angespannten Situation. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass das Krankenhaus in Holzminden schließen muss. „Die mittlerweile eingetretenen Realitäten lassen keine andere Wahl“, hatte der Landkreis mitgeteilt.