Nordsee

Ausflugsschiff mit 100 Kindern lief vor Wangerooge auf Grund

Der Ausflugsdampfer saß vor der  ostfriesischen Insel Wangerooge fest.

Der Ausflugsdampfer saß vor der ostfriesischen Insel Wangerooge fest.

Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

Auch den Seenotrettern gelang es nicht, das Schiff zu befreien. Nach stundenlangen Warten auf die Flut ging die Fahrt endlich weiter.

Wangerooge. Am Donnerstagnachmittag ist ein Ausflugsschiff mit 137 Fahrgästen vor der Nordseeinsel Wangerooge auf Grund gelaufen. Darunter waren mehr als 100 Kinder. Und alle brauchten viel Geduld: Denn erst nach viereinhalb Stunden kam das Schiff wieder frei.

Wie die Seenotretter mitteilen, hatte sich der Kapitän der "Jens Albrecht III" gegen 15 Uhr in der Rettungsleitstelle See gemeldet. Er berichtete, dass das etwa 26 Meter lange Schiff bei ablaufendem Wasser etwa eine Seemeile südwestlich von Wangerooge auf Grund gelaufen sei und die Besatzung sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien könne.

Ausflugsdampfer auf Grund gelaufen: Stundenlanges Warten auf die Flut

Ein Seenotrettungsboot eilte den Gestrandeten zur Hilfe. Dabei stellte sich allerdings heraus, dass der Ausflugsdampfer so hoch auf der Sandbank festlag, dass ein Freischleppen unmöglich war. Da es an Bord allen gut ging und auch keine Gefahr bestand, wurde auf eine Evakuierung verzichtet.

Und damit blieb nichts anderes übrig, als auf die steigende Tide zu warten. Gegen 19.25 Uhr war es dann endlich soweit: Den Seenotrettern gelang es in mehreren Anläufen, den Ausflugsdampfer an der Schleppleine ins tiefere Fahrwasser zu ziehen. Anschließend setzte die „Jens Albrecht III“ ihre Fahrt aus eigener Kraft fort.

( cw )