Polizei Niedersachsen

Mädchen stirbt bei Verkehrsunfall – Fahrer stellt sich

Die Polizei in Celle hat bekanntgegeben, dass sich der Fahrer, der an dem tödlichen Unfall beteiligt war, gestellt hat.

Die Polizei in Celle hat bekanntgegeben, dass sich der Fahrer, der an dem tödlichen Unfall beteiligt war, gestellt hat.

Foto: Imago Images

Sonnabend war die 13-Jährige bei einer Kollision auf der B214 in Hambühren ums Leben gekommen. Der Mann war zunächst flüchtig.

Celle. Die Polizei in Celle vermeldete am Montagmorgen auf ihrem Twitter-Account, dass sich der Fahrer, der am Sonnabend an dem tödlichen Verkehrsunfall in Hambühren beteiligt und zunächst geflüchtet war, in der vergangenen Nacht gestellt hat. Der 30-Jährige sei vorläufig festgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin. "Der Mann will sich bisher nicht zu dem Vorfall äußern", erklärte die Sprecherin weiter.

Die Polizeisprecherin erklärte, dass es sich um einen Mann aus der Gemeinde Hambühren handelt. Dies hatte zuvor die „Cellesche Zeitung“ berichtet. Aufgrund von Zeugenaussagen gehen die Ermittler davon aus, dass es auch einen Beifahrer gab.

Polizei Niedersachen suchte Flüchtigen mit Hubschrauber

Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der B214 war am Sonnabend ein 13 Jahre altes Mädchen ums Leben gekommen, als ein 41-Jähriger am späten Freitagabend mit seinem Fahrzeug nach links auf die Bundesstraße einbog und es zu einem Zusammenprall mit dem Fahrzeug des 30-Jährigen kam.

Der 41 Jahre alte Fahrer, seine 44 Jahre alte Beifahrerin und eine 15-jährige Mitfahrerin wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die 13-Jährige, die sich ebenfalls in dem Auto befand, starb noch an der Unfallstelle.

Der Fahrer des zweiten beteiligten Fahrzeugs war zunächst von der Unfallstelle geflüchtet. Der 30-jährige ließ sein Auto mit einem Kennzeichen aus Celle zurück. Ein eingesetzter Polizei-Hubschrauber konnte den Flüchtigen zunächst nicht ausfindig machen. Nun stellte sich der Mann in der Nacht zu Montag selbst.

( ber )