Gesellschaft

Katastrophenwarnungen in Bremen auch an Haltestellen

dpa

Bremen. Im Katastrophenfall wird die Bevölkerung im Bundesland Bremen künftig auch über die digitalen Werbetafeln an Straßenbahnhaltestellen gewarnt. 20 dieser Bildschirme wurden am Donnerstag an das bundeseigene Modulare Warnsystem (MoWas) angeschlossen. Dies sei eine sinnvolle Ergänzung zu Sirenen, Radiodurchsagen oder der Warn-App Nina auf dem Smartphone, sagte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD).

Viele Menschen kämen an den Haltestellen im öffentlichen Nahverkehr vorbei. "So erreichen wir schnell und unmittelbar auch diejenigen, die unterwegs sind und Warnungen nicht empfangen, weil sie beispielsweise kein Smartphone besitzen. Im Ernstfall ist Zeit ein entscheidender Faktor."

Im Ernstfall wird auf Beschluss der Einsatzleitstellen die Werbung auf den Bildschirmen unterbrochen, Warnungen erscheinen mit entsprechenden Verhaltenshinweisen. "Schweres Gewitter mit extremen Orkanböen", hieß es in einem Probehinweis, der am Donnerstag gezeigt wurde. "Suchen Sie Schutz! Vermeiden Sie Autofahrten!"

Bei der Warnung der Bevölkerung sei es wichtig, viele von einander unabhängige Wege nutzen zu können, sagte Karl-Heinz Knorr, der Katastrophenschutzbeauftragte des Landes Bremen.

MoWaS wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe betrieben. Die Infrastruktur der Katastrophenwarnungen in Deutschland wird derzeit überarbeitet. 2020 schlug bei einem bundesweiten Warntag der Probealarm fehl, viele Systeme reagierten verzögert. Auch bei der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz 2021 gab es Kritik am Warnsystem.

© dpa-infocom, dpa:220120-99-786124/2

( dpa )