Gesundheit

AOK: Höhepunkt der Corona-Krankmeldungen im November 2021

dpa
Ein Fieberthermometer liegt auf einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Ein Fieberthermometer liegt auf einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Foto: dpa

Hannover. Im vergangenen November haben so viele niedersächsische Beschäftigte wegen Corona am Arbeitsplatz gefehlt wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Auswertung der Krankschreibungen von Versicherten der AOK Niedersachsen wurden in diesem Monat 410 Erkrankte je 100.000 Beschäftigte registriert. Dabei handelte es sich sowohl um gesicherte Nachweise einer Corona-Infektion als auch um Verdachtsfälle aufgrund von typischen Symptomen oder engem Kontakt zu einem Infizierten. Das Wissenschaftliche Institut der AOK wertete Krankschreibungen im Zeitraum von März 2020 bis November 2021 aus.

In dieser Zeit seien in Niedersachsen insgesamt 70.000 AOK-versicherte Beschäftigte (4,8 Prozent) aufgrund einer Coronavirus-Diagnose am Arbeitsplatz ausgefallen, hieß es.

Davon seien allein 9500 Krankschreibungen (14 Prozent) auf den vergangenen November entfallen. "Die Verteilung zeigt deutlich, dass vorrangig die sozialen Berufe, aber auch zunehmend Branchen aus Industrie und Handwerk betroffen sind. Die geringsten Fehlzeiten sehen wir in Hotellerie, Gastronomie und Landwirtschaft", sagte AOK-Vorstandschef Jürgen Peter in Hannover.

In der Erziehung, Sozialarbeit und Heilerziehungspflege gab es mit 7840 Krankschreibungen je 100.000 AOK-Mitglieder insgesamt die meisten Fehlzeiten. Aber auch Beschäftigte in den Bereichen Arzt- und Praxishilfe sowie nicht-ärztlicher Therapie und Heilkunde fielen auffallend häufig aufgrund von Corona am Arbeitsplatz aus.

© dpa-infocom, dpa:220119-99-771215/3

( dpa )