Regierung

Behrens will hohe Impfquote gegen Corona-Pandemie im Herbst

dpa
Daniela Behrens (SPD), Ministerin für Gesundheit in Niedersachsen, spricht.

Daniela Behrens (SPD), Ministerin für Gesundheit in Niedersachsen, spricht.

Foto: dpa

Hannover. Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) setzt auf eine möglichst hohe Impfquote, um eine erneute Verschlechterung der Corona-Lage im Herbst zu verhindern. Zwar sei die Corona-Situation nun zu Sommerbeginn deutlich entspannter, sagte Behrens der dpa in Hannover. "Aber wir wissen auch, die Situation im letzten Sommer war ähnlich." Nun gehe es darum, ein Wiederansteigen der Neuinfektionszahlen im Herbst zu verhindern. "Und ich glaube, dass uns das auch gelingt, weil wir inzwischen eine gute Impfquote haben, weil wir es schaffen werden, im Herbst eine Vielzahl von Niedersachsen durchgeimpft zu haben."

Das Ziel sei, eine Impfquote von 80 bis 85 Prozent bis zum Herbst zu erreichen, sagte Behrens. "Das Virus wird da sein, so wie auch ein Grippevirus da ist, aber wir werden nicht mehr so erkranken." Nach dem Impfen eines Großteils der Pflegeheimbewohner habe sich bereits gezeigt, dass es dort zwar immer wieder noch zu Corona-Ausbrüchen komme. Krankheitsfälle fielen aber nicht so stark aus.

Um die Verbreitung von Infektionen zu bremsen, will Behrens außerdem die Maskenpflicht draußen - anders als das Bundesland Bremen - noch nicht komplett abschaffen. "Grundsätzlich wird auch weiterhin gelten: Immer, wenn der Abstand im öffentlichen Raum nicht eingehalten werden kann und Risiken da sind, ist die Maske das sinnvolle Mittel", sagte Behrens der "Nordwest-Zeitung". "Sie trägt stark dazu bei, Virusübertragungen zu reduzieren." In Bremen gibt es ab kommendem Montag draußen keine Pflicht mehr zum Maskentragen, ausgenommen sind Haltestellen des Nahverkehrs.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-947459/3

( dpa )