Niedersachsen

Polizei kontrolliert Radfahrer: Für mehr Rücksichtnahme

Eine Polizistin hält während einer Polizeikontrolle eine rote Winkerkelle in die Höhe.

Eine Polizistin hält während einer Polizeikontrolle eine rote Winkerkelle in die Höhe.

Foto: dpa

Die Polizei will für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr werben. Heute verstärkte Kontrollen bis in die Abendstunden.

Hannover. Mehr Rücksicht von Radfahrern - und gegenüber Radfahrern: Mit diesem Ziel hat Niedersachsen am Mittwoch am bundesweiten Aktionstag "sicher.mobil.leben" teilgenommen. Landesweit kontrollierten Polizeibeamte Radfahrer und wiesen mit Präventionsaktionen auf die Sicherheit im Straßenverkehr hin. In der Landeshauptstadt etwa erledigten das die Beamten der Fahrradstaffel.

"Wir wollen an dem Aktionstag vor allem für gegenseitige Rücksichtnahme werben", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Die Polizei achte bis in die späten Abendstunden auf sogenannte besonders unfallgefährdende Verhaltensweisen. Dazu zählte das Innenministerium etwa den korrekten Seitenabstand beim Überholen, Ablenkung, den technischen Zustand der Fahrräder sowie Alkoholbeeinflussung. Auch die verbotswidrige Nutzung von Straßen und Fußgängerbereichen oder das verkehrsgefährdende Abstellen von Fahrzeugen auf Schutzstreifen werde kontrolliert, hieß es.

2020 starben auf Niedersachsens Straßen 370 Menschen

Auf Niedersachsens Straßen starben vergangenes Jahr laut Polizei 370 Menschen. 51 davon waren Fahrrad- und Pedelec-Fahrer. Das seien zwar 22 weniger als 2019. Trotz dieser - auch durch die Corona-Pandemie beeinflussten, positiven Entwicklung - dürfe nicht außer Acht gelassen werden, dass Fahrradfahrende weiterhin zu der Gruppe der schwächeren Verkehrsteilnehmenden gehörten, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). "Sie haben eben, anders als Autofahrer, keine schützende Karosserie um sich herum."

Zudem seien nicht nur mehr Radfahrer insgesamt auf dem Straßen, sondern auch deutlich ältere Menschen auf deutlich schnelleren Rädern. Wegen der Veränderungen in der Verkehrsunfallstatistik lege Niedersachsen bei der Verkehrssicherheits-Arbeit den Fokus auf Fahrräder, E-Bikes und Pedelecs, sagte Pistorius weiter. "Das Straßenbild hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert." Das habe auch zu mehr Unfallopfern in dieser Gruppe geführt.

( dpa )