Seevetal

Preisexplosion: Neue Kita in Meckelfeld wird deutlich teurer

| Lesedauer: 2 Minuten
In Seevetal benötigt es weitere Kita-Plätze, ein Neubau in Meckelfeld wird nun deutlich kostspieliger.

In Seevetal benötigt es weitere Kita-Plätze, ein Neubau in Meckelfeld wird nun deutlich kostspieliger.

Foto: Julian Stratenschulte / picture alliance/dpa

Einrichtung soll Ende 2021 eröffnen. Die Gemeinde Seevetal muss aber 550.000 Euro mehr zahlen für den geplanten Neubau. Warum?

Meckelfeld.  Die Kosten für den Bau einer neuen Kita in Meckelfeld sind erheblich gestiegen. Der Rat der Gemeinde Seevetal gab nun weitere 550.000 Euro frei, damit die Einrichtung an der Straße Große Wiesen wie geplant fertig gestellt werden kann. Grund für die Kostensteigerung auf rund 3,1 Millionen Euro sind nach Angaben der Gemeinde vor allem unerwartete Arbeiten im Untergrund.

Ein Gutachten war zu dem Ergebnis gekommen, dass auf dem abfallenden Baugelände ein erheblicher Bodenaustausch erforderlich sein wird. „Auf diese Weise muss der Untergrund für den Bau angeglichen werden“, sagt Gemeindesprecher Andreas Schmidt. Zudem muss eine bereits vorhandene Regenwasserleitung aufwendig geschützt werden. Darüber hinaus hatte der Landkreis Harburg im Zuge des Baugenehmigungsverfahrens die Auflage erteilt, die Erdarbeiten durch einen Gutachter begleiten zu lassen. Dies hatte zur Folge, dass weitere Untersuchungen notwendig wurden und zusätzliche Kosten entstanden.

Kita wird durch Aufzug barrierefrei gestaltet

Die Kostensteigerung hat aber der Gemeinde zufolge noch einen weiteren Grund: Der Familienausschuss hatte im November 2020 darüber diskutiert, bei künftigen Kitaplanungen die Einrichtung von Integrationsgruppen zu berücksichtigen. Um den Meckelfelder Neubau in dieser Hinsicht zukunftsfähig zu gestalten, wurde die Planung geändert. Anders als in der ursprünglichen Planung vorgesehen, soll nun auch das erste Obergeschoss des Kitagebäudes barrierefrei erschlossen werden. Das Haus erhält sowohl eine Treppe als auch einen Personenaufzug. Der zunächst vorgesehene Speiseaufzug fällt dagegen weg.

Betreiber der Kita mit vier Gruppen wird die Awo

Auch die Eröffnung verzögert sich. Ursprünglich war sie für dieses Frühjahr geplant. Nun soll die Kita Ende dieses Jahres in Betrieb gehen. Betreiber wird die Arbeiterwohlfahrt (Awo), die bereits eine Kita in Meckelfeld betreibt. Die dort und in der Awo-Kita in Glüsingen als Übergangslösung eingerichteten Kleingruppen sollen in die neue Einrichtung integriert werden. Der zweigeschossige Neubau bietet Platz für vier Gruppen – zwei Krippengruppen für unter Dreijährige und zwei Elementargruppen für Kindergartenkinder. Hintergrund ist der steigende Bedarf an Betreuungsplätzen in Meckelfeld.

Das Bauprojekt war Ende 2019 beschlossen worden, zunächst wurden 2,5 Millionen Euro angesetzt. Angesichts des anhaltenden Baubooms und den damit verbundenen steigenden Preisen wurde bereits 2020 deutlich, dass weitere 100.000 Euro notwendig sind. Diese Summe hat der Rat im Zuge der Haushaltsberatungen bereits genehmigt.

Die erneute Kostensteigerung beschlossen die Ratsmitglieder nun im sogenannten Umlaufverfahren, das eine Beschlussfassung auf schriftlichem Weg ermöglicht. Der Haushalt wird nach Angaben der Gemeinde nicht zusätzlich belastet, da die Mehrausgaben durch Einsparungen an anderer Stelle innerhalb der Gebäudewirtschaft ausgeglichen werden können.

( let )