Aprilscherz?

Einfach zu schnell unterwegs: 52 Fußgänger geblitzt

Ein Polizist bedient ein mobiles Blitzgerät. Im niedersächsischen Northeim waren 25 Fußgänger zu schnell unterwegs (Symbolfoto).

Ein Polizist bedient ein mobiles Blitzgerät. Im niedersächsischen Northeim waren 25 Fußgänger zu schnell unterwegs (Symbolfoto).

Foto: picture alliance

In der Northeimer Fußgängerzone sind maximal 20 km/h erlaubt vorgeschrieben. Ein Mann brachte es zu Fuß sogar auf Tempo 26.

Northeim. Schnelle Fußgänger in Northeim: Gleich 52 Menschen sind von einer mobilen Blitz-Anlage in der Stadt in Südniedersachsen geblitzt worden - zu Fuß. Die betreffende Straße sei ein ehemaliger Teil der Northeimer Fußgängerzone, dort sei Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben, sagte eine Sprecherin des Landkreises Northeim am Dienstag.

Geblitzt wurde vom 12. bis zum 15. April, erwischt wurden neben den Fußgängern auch 20 Radfahrer, 63 Autos und 2 Lastwagen. Ausgelöst worden sei die Messung erst ab 20 Stundenkilometern - „Überschreitungen“ zu eiliger Fußgänger würden nicht geahndet. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Ein Autofahrer mit mehr als 55 km/h erwischt

Mehrere Fußgängerinnen und Fußgänger seien durch die Messanlage gesprintet und dabei gefilmt worden, sagte die Sprecherin. Nach einem Bericht der „Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen“ registrierte die Anlage für den ersten Läufer immerhin 26 Stundenkilometer.

Ernster sah es bei mehreren Autofahrern aus - in 58 Fällen ging es um Verwarngelder bis 35 Euro, vier Fahrer erwartet den Angaben zufolge ein Bußgeld sowie ein Punkt in der Verkehrssünderkartei. Leider sei auch ein Fahrer dabei gewesen, der die Schrittgeschwindigkeit von höchstens 7 Stundenkilometern nach Abzug der Toleranz um 33 Stundenkilometer überschritten habe. Dieser Fahrer muss jetzt mit einem Bußgeld von 160 Euro, 2 Punkten und einem einmonatigem Fahrverbot rechnen.

( dpa )