Papenburg

Großeinsatz: Museumsschiff "Friederike von Papenburg" brennt

Das Kanalsystem mit dem Frachtsegler "Friederike von Papenburg" und dem Rathaus in Papenburg (Kreis Emsland).

Das Kanalsystem mit dem Frachtsegler "Friederike von Papenburg" und dem Rathaus in Papenburg (Kreis Emsland).

Foto: picture-alliance / dpa

Feuer brach im Trauraum des Schiffes aus. Zwischenzeitlich bestand Explosionsgefahr. 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort.

Papenburg. Mit 15 Fahrzeugen und insgesamt etwa 100 Einsatzkräften musste die Feuerwehr am frühen Sonnabendmorgen ein Feuer auf dem Museumsschiff "Friederike von Papenburg" löschen.

Das Schiff liegt im Hauptkanal der Stadt Papenburg (Emsland) vor dem Rathaus und dient auch als Räumlichkeit für die Trauung von Ehepaaren. Laut der Polizei in Papenburg brannte es in dem dafür genutzten Trauraum im vorderen Bereich des Schiffes.

Feuerwehr löscht Brand auf Museumsschiff "Friederike von Papenburg"

Der Brand wurde gegen 7.25 Uhr von einem vorbeifahrenden Passanten gemeldet. Als die Feuerwehr eintraf, drang dichter Qualm aus dem Inneren des Schiffes. Da dieses mit Strom und Gas versorgt wird, gab es kurzzeitig eine Explosionsgefahr. Der Städtische Energieversorger klemmte deshalb die Leitungen ab. Nach Polizeiangaben waren durch das Feuer zu keiner Zeit Menschen gefährdet.

Etwa drei Stunden später war das Feuer gelöscht. Die Höhe des Sachschadens sei noch nicht bekannt, so ein Sprecher der Papenburger Polizei. Die Feuerwehr sprach am Vormittag neben den Schäden unter Deck von starken Schäden durch Rauchentwicklung. Außerdem sei ein Küchenraum im Heck des Schiffes den Flammen zum Opfer gefallen. Von Außen seien keine deutlichen Schäden erkennbar, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei übernimmt nun die Ermittlungen zur Brandursache.

Museumsschiff ist Wahrzeichen der Stadt Papenburg

Laut der Website des Stadt-Marketings ist das Museumsschiff „Friederike von Papenburg“ einer von sechs Schiffsnachbauten, die zum Freilicht-Schiffahrts-Museum in Papenburg gehören. Es beherbergt unter anderem einen Teil der Tourist-Information und gilt als Wahrzeichen der Stadt.

( lag/dpa )