Niedersachsen

Streit in Großfamilien? Polizei mit Großaufgebot im Einsatz

Die Polizei kontrollierte von Montagnachmittag an bis in die Nacht zahlreiche Autos in Winsen.

Die Polizei kontrollierte von Montagnachmittag an bis in die Nacht zahlreiche Autos in Winsen.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

In der City von Winsen soll es zu einer lautstarken Auseinandersetzung gekommen sein. In Bremen gerieten Clan-Mitglieder aneinander.

Winsen. Ein Streit innerhalb einer Großfamilie hat die Polizei in Winsen in der Nacht zum Dienstag auf Trab gehalten. Laut einem Sprecher der Polizei meldeten Zeugen gegen 17.15 Uhr in der Innenstadt von Winsen einen lautstarken Streit innerhalb einer etwa zehnköpfigen Gruppe.

"Einige von ihnen sollen auch Schlagwerkzeuge mit sich geführt haben", sagt Polizeisprecher Jan Krüger. Sofort fuhren mehrere Streifenwagenbesatzungen zur Rathausstraße. "Auch Diensthundeführer aus Stade und Lüneburg wurden hinzugezogen."

Polizei kontrolliert bis in die Nacht zahlreiche Autos

Allerdings konnten die Beamten niemanden mehr in der City antreffen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass es innerhalb einer Großfamilie zu einem Streit gekommen war. Einige Familienmitglieder hätten daraufhin die Konfrontation gesucht.

"Bis in die Nacht waren rund 30 Beamte in der Stadt unterwegs, um weitere Eskalationen zu vermeiden", sagt Sprecher Jan Krüger. Die Polizisten kontrollierten mehrere Autos und Menschen. "Zu einem erneuten Aufeinandertreffen beider Seiten kam es nach derzeitigem Kenntnisstand nicht."

In Bremen geraten Mitglieder zweier Großfamilien aneinander

Zu einer handfesten Auseinandersetzung kam hingenen in Bremen. Am Montagabend gerieten im Stadtteil Hemelingen Mitglieder zweier Familien in Streit. "Bei der weiteren Auseinandersetzung schlug ein 27-Jähriger seinem 32 Jahre alten Kontrahenten mit dem Schlagstock auf den Kopf", sagt ein Polizeisprecher.

Laut der Beamten gerieten zehn bis 20 Mitglieder beider Großfamilien im Bereich der im Bereich der Marschstraße aneinander. Zunächst sei es zu gegenseitigen Beleidigungen gekommen, anschließend versetze der 27 Jahre alte Mann dem 32-Jährigen den Schlag. Anschließend flüchtete der Angreifer mit seinen Begleitern.

"Der Verletzte musste von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei erschien mit einem Großaufgebot vor Ort, stellte die Personalien von diversen Beteiligten fest und nahm den mutmaßlichen Täter mitsamt zwei weiteren Männern vorläufig fest", sagt ein Polizeisprecher. Die Polizei ordnet mehrere Beteiligte der Clan-Kriminalität zu. Die weiteren Ermittlungen, auch zu den Hintergründen der Auseinandersetzung, dauern an.