Niedersachsen

25-Jähriger stirbt bei Brand in Geflüchtetenunterkunft

Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild).

Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild).

Foto: Michael Arning / HA

Bei einem Feuer in Fredenbeck ist ein junger Mann ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelt die Umstände des Brandes.

Hamburg/Fredenbeck. Bei einem Brand in einer Geflüchtetenunterkunft in Fredenbeck bei Stade ist ein Mann gestorben. Das Feuer sei in der Nacht zum Freitag unter bisher ungeklärten Umständen im Keller des Gebäudes ausgebrochen, sagte ein Polizeisprecher. "Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stelle ich die Lage schlimmer als zuerst angenommen dar", teilte die Feuerwehr mit.

Mehrere Trupps durchsuchten unter Atemschutz das Gebäude, dabei fanden sie den 25-Jährigen in seinem Zimmer. Die Rettungskräfte versuchten noch den Mann zu reanimieren, er starb aber wenig später. Die anderen Bewohner der Unterkunft wurden vor Ort von Notärzten untersucht, sie blieben bei dem Brand aber unverletzt.

100 Rettungskräfte bei Feuer in Asylunterkunft im Einsatz

Mehr als 100 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, der Polizei sowie der DRK-Bereitschaften waren bis etwa 5 Uhr morgens im Einsatz. Insgesamt waren acht Rettungswagen, zwei Notärzte sowie die organisatorischen Leiter Rettungsdienst zu der Einsatzstelle alarmiert worden.

Eine Aussage zur Schadenhöhe und der Brandursache kann die Feuerwehr zum aktuellen Zeitpunkt nicht tätigen. Dies ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlung.

( dpa/HA )