Niedersachsen

Mann springt bei SEK-Einsatz aus Fenster – schwer verletzt

Spezialkräfte der Polizei Niedersachsen (Symbolfoto) brachen die Wohnungstür auf.

Spezialkräfte der Polizei Niedersachsen (Symbolfoto) brachen die Wohnungstür auf.

Foto: Julian Stratenschulte / picture alliance/dpa

Der 37-Jährige hatte fünf Familienmitglieder in einer Wohnung in seine Gewalt gebracht – und einen SEK-Einsatz ausgelöst.

Bremervörde. Ein 37-Jähriger hat in einem Mehrfamilienhaus in Niedersachsen mehrere Familienmitglieder in seine Gewalt gebracht – und ist dann vor den Augen der Polizei durch ein geschlossenes Fenster im ersten Stock gesprungen. Er erlitt schwere Kopfverletzungen.

Der Mann hatte den Angaben zufolge am Sonnabendvormittag in Bremervörde sich selbst und fünf Familienmitglieder, zum Teil Jugendliche, in der Wohnung in seine Gewalt gebracht und eingeschlossen – und einen SEK-Einsatz ausgelöst.

Angehörige rief die Polizei

Eine Angehörige, die nicht mit in der Wohnung war, rief die Polizei. Als die Beamten die Wohnungstür aufbrachen und die Eingeschlossenen befreiten, verbarrikadierte sich der Mann im Schlafzimmer.

Obwohl Verhandler der Polizei zu ihm Kontakt aufzunehmen konnten, spitzte sich die Situation weiter zu und drohte zu eskalieren. Während des Versuchs, zu dem Mann vorzudringen und ihn in Gewahrsam zu nehmen, sprang er mit Messern bewaffnet durch das geschlossene Schlafzimmerfenster im ersten Obergeschoss. Er kam in ein Krankenhaus. Alle anderen blieben unverletzt. Warum der Mann die Familie in seine Gewalt gebracht hat, wurde zunächst nicht bekannt.

( dpa/ced )