Sprache

"De Lüüd sünd plietsch": Plattdeutsche Tipps gegen Corona

dpa
In Form eines Comic werden auf Plattdeutsch Verhaltenstipps in der Coronakrise gegeben.

In Form eines Comic werden auf Plattdeutsch Verhaltenstipps in der Coronakrise gegeben.

Foto: dpa

Bremen/Emden. Auch auf Plattdeutsch gibt es jetzt Verhaltenstipps, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu vermeiden. Das Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen hat ein Plakat zum Selbstausdrucken in Farbe oder Schwarzweiß online gestellt. Darauf will ein reiselustiges Virus namens Kolle Corona möglichst viele Menschen heimsuchen. Doch: "De Lüüd sünd plietsch", heißt es - die Leute sind pfiffig. Sie halten Abstand, sie waschen sich oft die Hände und bleiben zu Hause. So muss das Virus wieder verschwinden, und "keeneen vermisst Kolle" (Keiner vermisst Kolle).

Das Plakat solle humorvoll, aber deutlich auf die schwierige Lage reagieren, sagte Christianne Nölting, Geschäftsführerin des Länderzentrums. Es wird von den norddeutschen Bundesländern gemeinsam getragen und soll die niederdeutsche Sprache pflegen und verbreiten.

Ebenfalls auf Plattdeutsch hat Komiker Otto Waalkes (71) den Menschen in seiner ostfriesischen Heimat Mut gemacht. Die "Emder Zeitung" veröffentlichte am Montag eine Karikatur mit Ottos Markenzeichen, dem Elefanten. "Moi to huus bliem und'n lekke Tass Tee drinken. Dat is gesund. Dann geit de marl Tied ok gau vörbi", schrieb Otto. Die hochdeutsche Übersetzung lieferte er gleich mit: "Schön zu Haus bleiben und 'ne leckere Tasse Tee trinken. Das ist gesund. Dann geht die schlechte Zeit auch schneller vorbei."

( dpa )