Lüneburg

Polizei nimmt neun Dealer fest – 100.000 Euro beschlagnahmt

An den Durchsuchungen in Lüneburg war auch das SEK beteiligt.

An den Durchsuchungen in Lüneburg war auch das SEK beteiligt.

Foto: imago images / Future Image

Monatelang beobachteten Beamte die Drogengeschäfte. Am Mittwoch durchsuchten SEK und MEK Objekte in Lüneburg.

Lüneburg. Der Polizei in Lüneburg ist ein Schlag gegen eine Drogenbande gelungen. Laut einem Sprecher durchsuchten rund 250 Beamte am Mittwochvormittag 16 Wohnungen, Häuser und Gebäudekomplexe in verschiedenen Lüneburger Stadtteilen. Dabei stellten die Polizisten umfangreiches Beweismaterial sicher. Unteranderem wurden 100.000 Euro in bar, drei scharfe Schusswaffen, mehrere Fahrzeuge und eine große Menge Drogen beschlagnahmt. Die Polizei spricht von mehreren Hundert Gramm Kokain, Amphetamin, Marihuana sowie Dopingmittel.

Bereits seit dem vergangenen Herbst beobachteten Ermittler die Drogengeschäfte von neun Verdächtigen. Alle Männer im Alter zwischen 25 und 34 Jahren konnten am Mittwoch während der gezielten Aktion festgenommen werden. "Über mögliche Anträge auf U-Haftbefehle wird noch entschieden", sagt ein Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg am Nachmittag.

Bei den Durchsuchungen und Festnahmen waren laut Polizei mehr als 250 Beamten beteiligt, unter anderem auch das Spezialeinsatzkommando (SEK) und das Mobile Einsatzkommando (MEK). Zudem kamen Spezialhunde, die auf das Erkennen von Rauschgift, Sprengstoff und Banknoten zum Einsatz.